Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2013

17:18 Uhr

Vorstandschef Bock

BASF-Mitarbeiter sollen auf Gebrauch akademischer Titel verzichten

Weg mit dem „Doktor“: Die Beschäftigten von BASF sollen sich künftig ohne akademische Titel ansprechen. Das fordert Vorstandschef Kurt Bock. Nur auf Visitenkarten könnten die Chemiker eine Ausnahme machen.

Die Mitarbeiter von BASF sollen sich künftig ohne akademische Titel ansprechen, fordert Vorstandschef Kurt Bock. dpa

Die Mitarbeiter von BASF sollen sich künftig ohne akademische Titel ansprechen, fordert Vorstandschef Kurt Bock.

BerlinDer Chemiekonzern BASF will auf den Gebrauch akademischer Titel sowie interner Rangbezeichnungen im Umgang der Mitarbeiter untereinander weitgehend verzichten. Wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, forderte Vorstandschef Kurt Bock die BASF-Mitarbeiter in einer Videobotschaft zur titellosen gegenseitigen Ansprache auf. Dies sei zeitgemäßer und entspreche Stil und Gepflogenheiten in einem internationalen Unternehmen, begründete der Konzern-Chef die neue Business-Etikette.

In seiner Videobotschaft erzählte Bock, der selbst promovierter Betriebswirt ist, laut „FAS“ von seiner Zeit in den USA, wo er stets als „Kurt“ und nicht als „Doktor Bock“ begrüßt worden sei. Diese Anrede bleibe in den Vereinigten Staaten Medizinern vorbehalten. Wie die BASF gegenüber der Zeitung bestätigte, gilt die Empfehlung des Vorstandsvorsitzenden für den titellosen Umgang innerhalb des Konzerns. Auf ihren Visitenkarten könnten die vielen promovierten BASF-Chemiker demnach aber weiter den Doktor-Titel führen.

Von

afp

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.03.2013, 17:34 Uhr

Bei Chemikern ist eh jeder promoviert, also was soll es...

Klare_Kante

30.03.2013, 17:46 Uhr

Herzlichen Glückwunsch Herr Doktor Bock. Weil Sie es persönlich gut finden,von allen möglichen Geschäftspartnern mit Vornamen angesprochen zu werden, sollen sich das jetzt auch alle Mitarbeiter gefallen lassen. Umgangsformen definieren sich nicht dadurch, was in den USA üblich ist, sondern was in der Gesellschaft anerkannt ist, in der man sich gerade befindet. Das kann in verschiedenen Ländern erheblich differieren. Ich finde mein Vorname gehört mir und dann noch meinen Freunden, aber beim "Herr" sollte es schon bleiben, einfach nur "Kurt" ist mir zu plump vertraulich.

xxxx

30.03.2013, 18:10 Uhr

Titel heisst höheres gehalt, höheres gehalt=höhere Kosten.Leistung=?muss man jetzt Respekt vor einem Mathe Doktor haben der Algos für ne Bank programmiert oder schon so komoliziert denkt dass es sowieso keiner mehr kapiert?angela Merkel hat doch einen Doktor in Physik,warum macht sie nichts draus?Trotz meines Titels bin ich jeztt kaum schlauer als vorher,ich hab ihn einfach,bringt nur mehr Kohle aber ob ich mich damit bei der Anrede besser oder schlechter fühle?Wen interessierts

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×