Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.07.2013

16:41 Uhr

1,4 Milliarden Dollar

Bayer zahlt im Anti-Baby-Pillen-Vergleich

Die Verhütungsmittel zählen bei Bayer zu den Zugpferden – doch gerade die bereiten dem Konzern gerade mächtig Ärger. Die Pille soll Nebenwirkungen verursachen. Bayer zahlt Milliarden-Vergleiche.

Bayer zahlt, doch die Haftung lehnt der Konzern dennoch ab. AFP

Bayer zahlt, doch die Haftung lehnt der Konzern dennoch ab.

FrankfurtDer juristische Streit um gesundheitliche Folgen seiner Antibaby-Pillen Yasmin und Yaz kostet Bayer mittlerweile 1,4 Milliarden Dollar an Vergleichszahlungen. Bayer habe sich in den USA, ohne eine Haftung anzuerkennen, bis zum 8. Juli mit insgesamt 6760 Klägerinnen verglichen, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Der Gerichtsstreit in den USA um Thrombose-Gefahren der Bayer-Pillen hält schon Jahre an. Bayer vergleicht sich nur mit solchen Klägerinnen, bei denen gefährliche Blutgerinnsel, etwa Venenthrombosen oder Lungenembolien, aufgetreten sind. Im Juni wurde dem Konzern auch in Israel eine Sammelklage zugestellt.

Die Antibaby-Pillen gehören zu den umsatzstärksten Präparaten von Bayer. Mit den Verhütungsmitteln Yaz/Yasmin/Yasminelle setzte Bayer 2012 zusammen weltweit 1,05 Milliarden Euro um.

Konzernausblick: Schwaches Plastikgeschäft lässt Bayer vorsichtiger werden

Konzernausblick

Schwaches Plastikgeschäft lässt Bayer vorsichtiger werden

Der Kunststoffmarkt entwickelt sich zu einem Sorgenkind bei Bayer. Das Ergebnis ging deutlich zurück. Aber es gibt auch positive Nachrichten: Das Arzneimittelgeschäft läuft weiter prächtig.

Zudem teilte Bayer-Finanzchef Werner Baumann in einer Telefonkonferenz mit, der Konzern habe rund 300 Millionen Euro zur Seite gelegt, nachdem der Konzern ein Spruchverfahren gegen ehemalige Schering-Aktionäre verloren hatte. Das Landgericht Berlin hatte entschieden, das der Konzern nachträglich seine Ausgleichszahlungen deutlich erhöhen muss. Bayer hatte Schering 2006 für rund 17 Milliarden Euro übernommen, die Börsennotierung wurde schließlich 2008 eingestellt. Gegen die bei der Übernahme gezahlten Abfindungen hatten mehrere Kleinaktionäre geklagt. Bayer hat gegen das Urteil Rechtsmittel eingelegt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×