Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2013

20:53 Uhr

100. Werk eröffnet

Das Volkswagen-Imperium auf dem Vormarsch

Volkswagen wächst immer weiter. In nunmehr 100 Werken rund um den Globus werden Teile oder ganze Autos gefertigt. Die jüngste Fabrik steht in Mexiko. Von hier aus wird der wichtige nordamerikanische Markt bedient.

Der Stand von Volkswagen bei der Automesse in Detroit. AFP

Der Stand von Volkswagen bei der Automesse in Detroit.

SilaoVolkswagen zieht beim Rennen um den Titel des weltgrößten Autobauers das Tempo an. Am Dienstag hat das 100. Werk der Wolfsburger die Arbeit aufgenommen. Es steht im mexikanischen Silao und produziert Motoren für die in der Region gebauten Modelle Passat, Jetta und Beetle.

„Mit diesem neuen Werk treiben wir unsere große, ehrgeizige Nordamerika-Offensive weiter voran“, sagte VW-Konzernchef Martin Winterkorn bei der Eröffnung, zu der auch Präsident Enrique Peña Nieto angereist war. Das neue Werk sei „ein starkes Symbol für einen ungebrochenen Wachstumskurs“ von VW, sagte Winterkorn.

Der Konzern will bis zum Jahr 2018 zum weltgrößten Autobauer aufsteigen. Der nordamerikanische Markt von Mexiko über die USA bis nach Kanada spielt dabei eine Schlüsselrolle. Hier leben 460 Millionen Menschen.

Mit 9,1 Millionen verkauften Autos weltweit lag Volkswagen im vergangenen Jahr noch knapp hinter General Motors (9,3 Millionen) und Toyota (erwartete 9,7 Millionen). In der VW-Zahl fehlen allerdings noch die Nutzfahrzeug-Töchter MAN und Scania.

In Silao werden am Ende 700 Mitarbeiter bis zu 330 000 Motoren pro Jahr fertigen, die dann in die Endmontage-Standorte ins mexikanische Puebla (Jetta, Golf Kombi, Beetle und Beetle Cabrio) sowie ins US-amerikanische Chattanooga (Passat) geliefert werden.

So viele Wagen verkauften die Autobauer 2012

VW

Ausgelieferte Fahrzeuge weltweit: 9,07 Millionen (+11,2 Prozent)

in Deutschland: 1,18 Millionen

in den USA: 596.100

in China: 2,81 Millionen

GM

Ausgelieferte Fahrzeuge weltweit: 9,3 Millionen (+2,9 Prozent)

in Europa: 1,6 Millionen

in den Nordamerika: 3,0 Millionen

in China: 2,8 Millionen

Toyota

Ausgelieferte Fahrzeuge weltweit: 9,7 Millionen

In Nordamerika wurden bislang nur in Puebla Motoren gebaut, doch die Zahl der verkauften Autos war zuletzt stark gestiegen. Vor allem der US-Markt boomte im vergangenen Jahr. Konzernweit stiegen die Verkäufe hier um satte 34 Prozent auf den Rekordwert von 596 000. Bis zum Jahr 2018 sollen es sogar eine Million sein.

Die Fabrik in Silao hat den Konzern 550 Millionen Dollar gekostet (rund 400 Mio Euro). Das Geld kam großteils aus dem 4 Milliarden Dollar schweren Investitionsprogramm, mit dem die Wolfsburger sich in Nordamerika stärker aufgestellt haben. Bis 2015 sollen in der Region weitere 5 Milliarden Dollar investiert werden.

„Silao ist für uns ein großer Schritt in Richtung Zukunft“, sagte Mexiko-Chef Andreas Hinrichs. VW fertigt schon seit fast 60 Jahren am Standort Puebla. Zudem hat die Nutzfahrzeug-Tochter MAN ein Werk in Mexiko. Audi errichtet ebenfalls eine Fabrik, in der ab 2016 der Nachfolger des jetzigen Geländewagens Q5 hergestellt werden soll.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×