Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2012

14:39 Uhr

1000 neue Jobs

Bosch baut Werk in Rumänien aus

In einem neuen Teil der Fabrik sollen Komponenten für Fahrerassistenzsysteme hergestellt werden. Baubeginn ist bereits im Frühjahr.

Das Logo des Automobilzulieferers und Industriekonzerns Bosch vor der Firmenzentrale. dpa

Das Logo des Automobilzulieferers und Industriekonzerns Bosch vor der Firmenzentrale.

StuttgartDer weltgrößte Autozulieferer Bosch erweitert für 43 Millionen Euro sein Werk in Rumänien und schafft1000 neue Jobs. Bis Ende 2013 sollen zunächst etwa 300 Arbeitsplätze entstehen, bis Ende 2020 weitere 700, teilte der Stuttgarter Konzern am Freitag mit. In dem neuen Teil der Fabrik sollen Komponenten für Fahrerassistenzsysteme wie ABS und ESP gefertigt werden. Baubeginn ist bereits im Frühjahr 2012.

Den Bosch-Standort im rumänischen Blaj gibt es seit 2007, derzeit arbeiten dort rund 580 Menschen. In dem Werk von Bosch Rexroth wird Technik zum Einsatz im Maschinenbau produziert. Bosch hat weltweit mehr als 300 000 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr verbuchte der Zulieferer einen Rekordumsatz von 51,4 Milliarden Euro. Die komplette Bilanz präsentiert das Unternehmen am 26. April.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.03.2012, 15:00 Uhr

Ganz toll, 1000 Arbeitsplätze im absoluten Korruptionsland wo Menschen dann mit 300 Euronen abgespeist werden und der billig produzierte Mist der wahrscheinlich dann auch noch von EU-Subventionen lebt. Ich kann es nachvollziehen dass man wegen der staatlichen Horrorabzocke hier nicht mehr wirklich investieren will aber Rumänien??? *andiebirnefass*

cricric

04.03.2012, 01:55 Uhr

Du armer Kerl! Ihr wollt alle Bodenschätze aus Osteuropa, alle gute Studenten, alle Hochqualifizierte etc., aber wenn es um so was geht, merckert ihr immer herum. Das ist Kapitalismus. Das bedeutet eine freie Wirtschaft(-en). Ihr könnt nicht 100% profitieren. Wahrscheinlich bist du ein armer Hartz 4-Empfänger...

mega

24.04.2012, 12:50 Uhr

@Anonymus:
Ausbeuten der Arbeitskräfte hat nichts mit Kapitalismus zu tun sondern mit Arroganz und Gier. Ich freu mich, das im armen Land Rumänien Arbeitsplätze geschaffen werden, um das Land aus der Kriese zu holen aber leider sieht die Wahrheit anders aus. Nur Bosch (nur ein Beispiel) profitiert davon. Die Arbeiter mit Sicherheit nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×