Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

09:10 Uhr

12-Milliarden-Übernahme

Nestlé kauft Babynahrungssparte von Pfizer

Knapp 12 Milliarden Dollar lässt sich Nestlé den Bereich Babynahrung von Pfizer kosten. Der Kaufpreis ist höher als erwartet. Der Schweizer Lebensmittelkonzern sticht damit den Konkurrenten Danone aus.

Nestlé kauft im Bereich Babynahrung kräftig zu. dpa

Nestlé kauft im Bereich Babynahrung kräftig zu.

Vevey/ZürichDer Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestle baut mit der Übernahme der Babynahrungssparte des US-Pharmakonzerns Pfizer sein Geschäft in Schwellenländern aus. Für den Bereich, der 2011 auf einen Umsatz von 2,1 Milliarden Dollar kam, legen die Schweizer nach Angaben vom Montag 11,85 Milliarden Dollar (9 Milliarden Euro) auf den Tisch.

Interessant für Nestle ist vor allem, dass 85 Prozent der Verkäufe aus Schwellenmärkten wie China und Lateinamerika kommen. In diesen Ländern mit ihren großen und schnell wachsenden Bevölkerungen passen sich die Menschen immer mehr den westlichen Lebensgewohnheiten an und ernähren ihre kleinen Kinder mit vorgefertigten Lebensmitteln.

Die Übernahme stelle eine ausgezeichnete strategische Ergänzung für Nestle dar, erklärte Konzernchef Paul Bulcke. Dieses Jahr soll der Umsatz des Bereiches auf 2,4 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Franken) steigen. Nestle selbst setzte im vergangenen Jahr mit Babynahrung rund 6,5 Milliarden Franken um.

Für den Weltmarktführer, der in den Industrieländern schon über hohe Marktanteile verfügt, werden die Schwellenländer immer wichtiger. Im ersten Quartal stieg der Nestle-Umsatz dort um 13 Prozent, während er in reifen Märkten mit drei Prozent nahezu stagnierte. Bis 2020 will Nestle den Umsatzanteil der Schwellenländer auf rund 50 Prozent von derzeit etwa 40 Prozent erhöhen. Im letzten Jahr übernahmen die Schweizer in China den Süßwarenhersteller Hsu Fu Chi und den Getränkeproduzenten Yinlu.

Beim Preis hatte Nestle offenbar noch einmal nachlegen müssen. In der vergangenen Woche hatten mit der Sache vertraute Personen gegenüber Reuters von einem Preis von bis zu zehn Milliarden Dollar gesprochen. Der französische Rivale Danone soll Medienberichten zufolge zuletzt elf Milliarden Dollar geboten haben. Auch der amerikanische Babynahrung-Herstellers Mead Johnson soll an der Übernahme interessiert gewesen sein. Pfizer hatte den Bereich im letzten Jahr zum Verkauf gestellt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

23.04.2012, 10:19 Uhr

12 Mrd. $ für ein Unternehmen zu bezahlen das 2,4 Mrd. $ Umsatz macht, kein Alleinstellungsmerkmal hat, ist Verschwendung von Aktionärsvermögen.

In der Lebensmittelbranche wird selten mehr als ein Umsatzmultipel von 1 für Unternehmen bezahlt.

Nestlé ist nicht das einzige Unternehmen das Babynahrung herstellen kann. In den Industrieländern gibt es einen intensiven Wettbewerb. In Deutschland schaut Nestlé Hipp hinterher.

Wenn sich die Märkte in den Schwellenländern denen der Altindustriestaaten angleichen, die Geburtenraten sinken und zusätzlich lokale Firmen preisaggressive No-Name, oder nicht ganz so klangvolle Brands herstellen, wird die Rechnung nicht aufgehen.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×