Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2014

15:24 Uhr

1700 Jobs in Gefahr

Proteste gegen Stellenabbau bei Osram

Mehr als 1600 Teilnehmer werden am Montag zu einer Kundgebung in Augsburg erwartet. Aus Protest gegen den geplanten Stellenabbau bei Osram wollen die Beschäftigten aus verschiedenen Werken gemeinsam demonstrieren.

Proteste gegen Osram: Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren weltweit 7800 Arbeitsplätze abbauen, davon 1700 in Deutschland. dpa

Proteste gegen Osram: Das Unternehmen will in den kommenden drei Jahren weltweit 7800 Arbeitsplätze abbauen, davon 1700 in Deutschland.

AugsburgAus Protest gegen den Stellenabbau beim Lichtkonzern Osram haben sich am Montag Beschäftigte aus verschiedenen Werken in Bayern auf den Weg nach Augsburg gemacht.

Die IG Metall erwartete dort mehr als 1600 Teilnehmer zu einer Kundgebung. „Die Solidarität unter den Beschäftigten ist sehr groß“, sagte Gewerkschafter Roberto Armellini.

Leuchtmittelhersteller in der Krise: Osram gibt Details zum Jobabbau bekannt

Leuchtmittelhersteller in der Krise

Osram gibt Details zum Jobabbau bekannt

Der Leuchtmittelhersteller Osram steckt in der Krise und wird 1.700 Stellen streichen. Einem Medienbericht zufolge werden es allerdings wohl noch mehr. Auch, welche Werke am stärksten betroffen sind, kam ans Licht.

Unter anderem wurden Mitarbeiter aus Osram-Werken in Eichstätt, Traunreut, Schwabmünchen und München erwartet. Parallel dazu waren auch in Berlin Protestaktionen geplant.

Osram will in den kommenden drei Jahren weltweit 7800 Arbeitsplätze abbauen, davon 1700 in Deutschland.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×