Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2013

11:45 Uhr

200 Maschinen

Ryanair vor Milliardenauftrag an Boeing

Billigflieger Ryanair möchte beim US-Flugzeugbauer Boeing bis zu 200 Maschinen bestellen. Offenbar hat es Ryanair-Chef Michael O'Leary eilig: Nach einem Medienbericht soll der Kauf noch in dieser Woche verkündet werden.

Ryanair-Chef Michael O'Leary mit einem Modellflugzeug. Ryanair plant Medienberichten zufolge einen Großauftrag an Boeing. dpa

Ryanair-Chef Michael O'Leary mit einem Modellflugzeug. Ryanair plant Medienberichten zufolge einen Großauftrag an Boeing.

DublinDer US-Flugzeugbauer Boeing steht einem Pressebericht zufolge kurz vor einem milliardenschweren Großauftrag von Europas größtem Billigflieger Ryanair. Die irische Gesellschaft wolle am Sonntag den Kauf von 200 Maschinen des Airbus-Rivalen verkünden, schrieb die Zeitung „Irish Independent“ am Dienstag ohne Angabe von Quellen.

Die Bestellung habe nach Listenpreis ein Volumen von 18 Milliarden Dollar. Die Hersteller gewähren bei so großen Aufträgen aber gewöhnlich einen erheblichen Rabatt. Im Interview mit Handelsblatt Online hatte Ryanair-Chef Michael O'Leary die Bestellung von 100 bis 200 Maschinen bereits angekündigt. „Wir haben gerade Gespräche mit Boeing über eine neue Bestellung von Maschinen eingeleitet“, sagte O'Leary.

Ryanair-Chef Michael O'Leary: „Die Piloten-Gewerkschaften sollen zur Hölle fahren“

Ryanair-Chef Michael O'Leary

„Piloten-Gewerkschaften zur Hölle“

Ryanair-Chef Michael O'Leary kämpft um die Übernahme von Aer Lingus.

„Ein Wachstum der Flotte ist notwendig, wenn wir unsere Passagierzahlen auf 120 Millionen steigern wollen“, so der umtriebige irische Manager weiter. O'Leary sagte in dem Interview Ende Februar aber, dass er bei der Bestellung keinen Vollzug vor Ende des Jahres erwarte.

Boeings beste Kunden im Jahr 2012

Platz 10

Air China - 14 ausgelieferte Flugzeuge

Besonders auf der Langstrecke vertraut die chinesische Airline auf die Boeing 777. Zuletzt unterschrieb die Airline einen Kaufvertrag für die 747-800.

Platz 9

China Southern - 15 ausgelieferte Flugzeuge

Seit Anfang 1990 setzt die chinesische Airline Boeing-Maschinen ein. Neben der 737 und der 767, sollen bald auch einige Boeing 777 in die Flotte aufgenommen werden.

Platz 8

Aviation Capital Group - 16 ausgelieferte Flugzeuge

Mit einer Bestellung von 60 Flugzeugen vom Typ 737 Max sorgte die Leasinggesellschaften für eine turbulenten Start ins Jahr. Bereits im Vorjahr gehörte das US-Unternehmen zu den Großkunden von Boeing.

Platz 7

Emirates - 17 ausgelieferte Flugzeuge

Mit ihrem erfolgreichen Expansionskurs setzten die arabischen Airlines ihre europäische Konkurrenz unter Druck. Durch einen Riesenauftrag über 60 neue 777 gehört auch Boeing zu den Profiteuren.

Platz 6

All Nippon Airways - 19 ausgelieferte Flugzeuge

Die Japaner waren die erste Fluggesellschaft, die den "Dreamliner" in die Flotte aufnehmen durfte.

Platz 5

GECAS - 20 ausgelieferte Flugzeuge

Die Flugzeugleasingsparte von General Electrics gehört ebenfalls zu den Großkunden. Durch einen Auftrag über 100 Boeing 737 dürfte sich daran in den nächsten Jahren nichts ändern.

Platz 4

Ryanair - 20 ausgelieferte Flugzeuge

Der irische Billigflieger droht zwar immer wieder damit, zu anderen Flugzeugherstellern zu wechseln. Bisher besteht die Flotte aber ausschließlich aus Flugzeugen vom Typ Boeing 737.

Platz 3

Lion Air - 22 ausgelieferte Flugzeuge

Ein 22-Milliarden-Dollar-Auftrag der indonesischen Airline ließ die Branche im Februar 2012 aufhorchen. Auch die Südostasiaten setzen auf die 737.

Platz 2

American Airlines - 25 ausgelieferte Flugzeuge

Die amerikanische Airline mit den Silberpfeilen muss dringend ihre Flotte modernisieren und setzt auf Flugzeuge aus der Heimat.

Platz 1

Southwest Airlines - 25 ausgelieferte Flugzeuge

Gleichauf liegt Konkurrent Southwest, der seine Flotte mit 208 neuen Boeing 737 aufrüsten will und dafür die stolze Summe von 19 Milliarden Dollar investiert.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.03.2013, 11:24 Uhr

Ein A....tritt für die verbohrten Euroretter. Danke, ryan!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×