Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2004

17:45 Uhr

2003 Rekordabsätze erzielt

Privatbrauer auf Erfolgskurs

Soviel Bier wie noch nie haben die beiden führenden deutschen Privatbrauereien Krombacher und Bitburger im vergangenen Jahr verkauft und sich damit eindrucksvoll gegen den Branchentrend gestemmt.

HB KREUZTAL-KROMBACH/BITBURG. Die mehrwegorientierten Familienunternehmen aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz glichen Absatzrückgänge im Einweggebindebereich mit Flaschen und neuen Kastengrößen mehr als aus und profitierten deshalb besonders vom Jahrhundertsommer. Trotz ihrer Rekordabsätze könnten Bitburger und Krombacher bereits im Jahr 2003 vom bayerischen Privatbrauer Oettinger überholt worden sein, der im Niedrigpreissegment zu Hause ist und damit rasant wächst.

Deutschlands zweitgrößte Privatbrauerei Bitburger steigerte den Ausstoß gegenüber dem Vorjahr um 2,4 % auf 4,31 Mill. Hektoliter. Das Unternehmen habe im Einwegsegment einen Rückgang von 44 % beziehungsweise 319 000 Hektoliter verkraftet, teilte die Bitburger Brauerei Th. Simon GmbH am Dienstag mit. Der Absatz von Flaschenbier sei um 15,3 % auf 2,82 Mill. Hektoliter nach oben geschossen. Der Fassbierabsatz blieb stabil. Zusammen mit Wernesgrüner und Köstritzer Bieren sowie Gerolsteiner Mineralwasser ist Bitburger die größte private Getränkegruppe in Deutschland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×