Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2016

11:13 Uhr

40 Flugzeugbestellungen

Airbus erhält Milliardenaufträge in Vietnam

Frankreichs Präsident François Hollande hat für Airbus lukrative Geschäfte in Vietnam eingefädelt. Der Flugzeugbauer soll insgesamt 40 Maschinen an drei Airlines im Land liefern – ein Deal über mehrere Milliarden Euro.

Jetstar und andere Fluggesellschaften aus Vietnam haben neue Maschinen bei Airbus bestellt. Reuters

Bestellungen aus Vietnam

Jetstar und andere Fluggesellschaften aus Vietnam haben neue Maschinen bei Airbus bestellt.

HanoiDer europäische Flugzeugbauer Airbus hat in Vietnam Bestellungen über 6,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Insgesamt sollen 40 Jets ausgeliefert werden, teilte Airbus am Dienstag mit. Die Verträge wurden anlässlich eines Staatsbesuchs von Frankreichs Präsident François Hollande in dem asiatischen Land unterzeichnet. Vietnamesische Fluggesellschaften bauen ihre Routen aus, weil das kräftige Wirtschaftswachstum die Nachfrage nach Flugreisen angetrieben hat.

Mit Vietnam Airlines wurde eine vorläufige Vereinbarung über den Kauf von zehn A350-Maschinen im Wert von 3,1 Milliarden Dollar getroffen. Der Billigflieger Jetstar Pacific machte seine Bestellung von zehn A320-Flugzeugen über rund eine Milliarde Dollar fest. Jetstar gehört mehrheitlich zu Vietnam Airlines, die australische Qantas hält 30 Prozent.

Wo Airbus Flugzeuge zusammenbaut

Vier Werke

Der größte europäische Flugzeughersteller Airbus baut in vier großen Produktionswerken auf drei Kontinenten Flugzeuge zusammen. Die Hauptproduktionsstätten.

Toulouse

Am Stammsitz von Airbus in der südfranzösischen Stadt mit mehr als 21 000 Beschäftigten in der Region werden auf mehreren Fertigungslinien die A320, A330, A350 und A380 endmontiert. Für die A320-Familie gibt es zwei Endmontagelinien.

Hamburg-Finkenwerder

Das Hamburger Werk in Finkenwerder ist mit 12 700 Beschäftigten die größte Produktionsstätte von Airbus in Deutschland. Für die Flieger der A320-Familie werden hier nicht nur Teile produziert, es gibt auch drei Endmontage-Linien. Eine vierte Linie soll in Hamburg entstehen, wenn die Produktion des Erfolgsschlagers A320 mehr als ohnehin geplant ausgeweitet wird. Auch an anderen Airbus-Programmen wie dem weltgrößten Passagierflugzeug A380 ist Hamburg beteiligt.

Tianjin

2008 eröffnete Airbus ein Werk als Joint Venture in der chinesischen Hafenstadt Tianjin. Dort werden von mehr als 400 Mitarbeitern ebenfalls Flugzeuge der A320-Familie montiert.

Mobile

Mit der Fertigungsstätte im US-Staat Alabama will Airbus dem Erzrivalen Boeing noch mehr Konkurrenz machen. Im Frühjahr 2016 soll dort der erste auf dem 470 000 Quadratmeter großen Areal montierte Mittelstreckenjet der A320-Familie ausgeliefert werden. 1000 Arbeitsplätze sind dort geplant.

Quelle: dpa

Vietnams einzige private Airline Vietjet bestellte zudem 20 Flugzeuge vom Typ A321s im Gesamtvolumen von 2,4 Milliarden Dollar. Erst im Frühjahr hatte die schnell wachsende Gesellschaft beim Airbus-Erzrivalen Boeing 100 Flugzeuge vom Typ 737 Max 200 zum Listenpreis von 11,3 Milliarden Dollar in Auftrag gegeben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×