Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2013

13:11 Uhr

5,1 Milliarden Euro

BMW erzielt erneut Rekordgewinn

Überraschend legt neben Volkswagen auch BMW seine Zahlen vor: Mit 5,1 Milliarden Euro hat der Konzern erneut einen Rekordgewinn erzielt. Für 2013 peilen die Münchener direkt eine neue Bestmarke an.

Neues Bestjahr für BMW. dpa

Neues Bestjahr für BMW.

MünchenBMW hat 2012 erneut einen Rekordgewinn erzielt und damit ein weiteres Bestjahr perfekt gemacht. Unter dem Strich verdiente der Oberklassehersteller im vergangenen Jahr 5,1 Milliarden Euro – 4,4 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, wie der Konzern am Donnerstag überraschend mitteilte.

Der Umsatz kletterte dank der ungebrochenen Autonachfrage vor allem in Übersee um 11,7 auf knapp 77 Milliarden Euro. Damit halten die Münchner auch die Erzrivalen von Audi weiter auf Distanz. Die VW-Tochter hatte zwar 2012 ebenfalls einen Absatzrekord verbucht, verdiente aber unter dem Strich etwas weniger Geld. BMW will 2013 erneut Bestwerte erreichen.

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Allerdings will der Autobauer seine Dividende weniger stark anheben als am Markt erhofft. Je Stammaktie sollen 2,50 Euro ausgeschüttet werden, wie BMW mitteilte. Branchenexperten hatten im Durchschnitt 2,64 Euro erwartet, im vergangenen Jahr wurden 2,30 Euro ausgeschüttet.

Die Rendite (Ebit-Marge) der BMW-Autosparte lag mit 10,9 Prozent über den Prognosen von Analysten. Sie hatten 10,5 Prozent erwartet. Der Rivale Audi wies für das vergangene Jahr 11,0 Prozent aus, die Pkw-Sparte von Daimler kam auf 7,1 Prozent.

Zudem gab BMW Veränderungen im Management bekannt. Produktionsvorstand Frank-Peter Arndt verlasse zum 1. April das Unternehmen auf eigenen Wunsch, teilte der Autobauer mit. Sein Nachfolger wird Harald Krüger, der bislang im Vorstand für die Marken Mini, Rolls-Royce und die Motorradsparte verantwortlich ist. Für diese Aufgaben rückt ab April der ehemalige Audi-Manager Peter Schwarzenbauer in den BMW-Vorstand.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BMW-Nutzer

14.03.2013, 12:00 Uhr

Ich war mit Mercedes gefahren, sehr unzufrieden damit. Nach 6 Jahren war Motor total kapput und Service war auch sehr schlecht und teuer.
Jetzt bin ich sehr zufrieden mit BMW.

Gast

14.03.2013, 12:12 Uhr

Das hat sehr wenig Aussagekraft, da niemand wissen kann, wie ihr Fahr- und Wartungs-/Pflegeverhalten mit einem Fahrzeug ist.

Und, ja, natürlich gibt es auch genug Montagsautos, keine Frage.

Account gelöscht!

14.03.2013, 12:19 Uhr

Wer jemals bei BMW war kann nicht ganz verstehen wie dieser Erfolg zustande kommt. Die Antwort ist, dass es die anderen auch nicht besser hinkriegen...sondern noch schlechter

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×