Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2012

12:53 Uhr

50 Jahre Opel in Bochum

Getrübte Stimmung zum Werksjubiläum

Als vor 50 Jahren im Bochumer Opel-Werk die ersten Autos vom Band rollten, feierten die Arbeiter. Heute ist niemandem danach: Zum Werksjubiläum befindet sich Opel zwischen Hoffen und Bangen.

Im Bochumer Opel-Werk läuft der Zafira vom Band. Doch die Zukunft der Fabrik ist ungewiss. dpa

Im Bochumer Opel-Werk läuft der Zafira vom Band. Doch die Zukunft der Fabrik ist ungewiss.

BochumDer Blitz glänzt im Ruhrpott schon lange nicht mehr. Dabei hätte das Bochumer Opel-Werk etwas zu feiern: Denn an diesem Mittwoch ist es genau 50 Jahre her, dass in der neuen Fabrik der erste Kadett vom Band lief. Mit dem Modell wollte Opel 1962 selbstbewusst Volkswagen und seinen Käfer herausfordern. Damals wurde gefeiert, heute vorerst nicht.

Das für Oktober geplante Jubiläumsfest wird verschoben, aber nach Unternehmensangaben nicht wegen der Absatzkrise oder der laufenden Verhandlungen. „Wir haben einen Großauftrag für den Astra Classic erhalten. Das führt dazu, dass im Oktober und November in Sonderschichten an allen Samstagen gearbeitet wird“, sagte ein Sprecher der Adam Opel AG der Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt.

Die europäischen Opel-Werke im Überblick

Die Ausgangslage

Opel leidet unter sinkendem Absatz und teuren Überkapazitäten. Nun will der Autobauer in seinem Werk in Bochum keine Autos mehr bauen. Eine Übersicht über die Fertigungsstätten.

Bochum

In Bochum laufen der Astra Classic und der Zafira Tourer vom Band. Ende 2014 läuft die Produktion aus. Danach soll die Autoproduktion eingestellt werden.

Rüsselsheim

Am Stammsitz Rüsselsheim werden der Insignia sowie ein Astra-Modell (5-Türer) gefertigt. 13 800 Mitarbeiter sind am Standort beschäftigt, davon 3500 in der Produktion und 7000 im Bereich Entwicklung und Design.

Eisenach

In Eisenach bauen knapp 1600 Beschäftigte den Corsa.

Kaiserslautern

In Kaiserslautern bauen knapp 2700 Beschäftigte Komponenten, Motoren und Achsen.

Gleiwitz (Polen)

In Gleiwitz läuft seit 2011 nur noch der Astra (bis 2010 auch der Zafira) vom Band; in Polen sind rund 3500 Menschen beschäftigt.

Saragossa (Spanien)

Am Standort Saragossa fertigen rund 6100 Mitarbeiter den Corsa, den Meriva und den Combo. Ab 2014 soll auch der Mokka in Spanien gebaut werden.

Ellesmere Port (England)

Etwa 2100 Mitarbeiter bauen für die Opel-Schwester Vauxhall in Ellesmere Port Astra-Modelle. Dort konnte das Management zuletzt rigide Sparmaßnahmen durchsetzen.

Luton (England)

In Luton wird der Transporter Opel Vivaro von 1100 Beschäftigten gefertigt.

Sonstige

Motoren und/oder Getriebe werden zudem in Szentgotthárd (Ungarn/660 Mitarbeiter) und Aspern (Österreich/1700) sowie in einem Joint Venture in Tychy (Polen) hergestellt. In Rüsselsheim und Turin hat der Hersteller Entwicklungszentren.

Bereits geschlossen wurde das Werk Antwerpen mit zuletzt mehreren tausend Mitarbeitern.

In Bochum laufen zwei Zafira-Modelle und der Astra Classic vom Band. Mit dem Zusatz Classic wird das alte Vorgängermodell bezeichnet, das in Osteuropa verkauft wird.

Seit der Eröffnung hat das Autowerk die Menschen und die Stadt Bochum, aber auch das Ruhrgebiet stark geprägt. Zur Zeit der Zechenschließungen gegründet, stand das Werk lange Zeit für Vollbeschäftigung, Sicherheit und Wohlstand. 3.200 Menschen sind heute direkt im Unternehmen beschäftigt, rund 1.000 bei Partner- und Fremdfirmen.

In den 70er Jahren waren im einzigen Automobilwerk im Ruhrgebiet über 21 000 Menschen beschäftigt, sagt Betriebsratschef Rainer Einenkel.

Opel Zafira Tourer im Handelsblatt-Test: Der tragische Held mit dem Blitz

Opel Zafira Tourer im Handelsblatt-Test

Der tragische Held mit dem Blitz

Jedes neue Automodell ist für Opel fast wie ein Endspiel. Beim Zafira Tourer waren die Erwartungen besonders hoch. Aber auch der Kompakt-Van konnte das Werk in Bochum nicht retten. Eine Ausfahrt.

Doch dann ging es bergab. Erst am Montag hatte der Betriebsrat erneut vor einer möglichen Stilllegung des Werks gewarnt. „Die Schließung des Opel-Werkes Bochum wäre für GM die teuerste Werksschließung aller Zeiten“, hieß es mit Blick auf die Opel-Mutter General Motors auf einem im Opel-Werk verteilten Flugblatt des Betriebsrats.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×