Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2004

13:30 Uhr

75 Prozent der Anteile angepeilt

ITT kommt bei Wedeco voran

Der US-Konzern ITT Industries hatte Mitte Dezember ein öffentliches Übernahmegebot für den Düsseldorfer Hersteller von Wasseraufbereitungsanlagen Wedeco gemacht. Mit dem Ablauf der regulären Angebotsfrist hält ITT nun voraussichtlich rund 75 % der Wedeco-Anteile.

HB DÜSSELDORF. Es gebe positive Signale von allen Großaktionären und Fonds, das Übernahmeangebot anzunehmen, sagte ein Firmensprecher am Montag. Aktuell halte der US-Konzern rund 36 %. Im Rahmen des Angebots will der US-Konzern den Wedeco-Aktionären über eine deutsche Tochter 18 € je Aktie zahlen. Die Angebotsfrist endet am 16. Januar. Die GfS Finance GmbH, die rund 27 % des Grundkapitals hält, hatte sich bereits verpflichtet, ihre Anteile zu veräußern.

Die seit Oktober 1999 börsennotierte Wedeco stellt UV- und Ozonanlagen zur Desinfizierung von Wasser her und erwirtschaftet damit etwa 80 % ihres Konzernumsatzes. Das Unternehmen gilt als Weltmarktführer vor Trojan und der Vivendi-Tochter Trailigaz. Für 2003 hat Wedeco einen Umsatz von 160 (Vorjahr 143,9) Mill. € und einen Überschuss von sechs (8,4) Mill. € angepeilt. Die Zahlen sollen im März veröffentlicht werden.

Nach einem erfolgreichen Abschluss der Übernahme soll Wedeco von der Börse verschwinden. Die im Technologieindex TecDax gelisteten Aktien notierten am Montag mit 17,93 € beinahe unverändert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×