Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2015

19:48 Uhr

A400M

Airbus muss defekte Bolzen beseitigen

Die Pannenserie des Militärtransporters A400M geht weiter: Die Luftwaffe hat an Bolzen, die das Heckruder des Flugzeugs halten, Defekte festgestellt. Die Mängel werden nun auf Kosten des Herstellers beseitigt.

Deutschland hat 53 A400M-Maschinen bestellt. Sie sollen die bis zu 46 Jahre alten „Transalls“ ablösen. dpa

Airbus A400M

Deutschland hat 53 A400M-Maschinen bestellt. Sie sollen die bis zu 46 Jahre alten „Transalls“ ablösen.

BerlinDie Luftwaffe hat mit weiteren Problemen an ihrem künftigen Transport-Airbus A400M zu kämpfen. An Bolzen, die das Heckruder des Flugzeugs halten, wurden Defekte festgestellt, die auf mangelnde Qualitätskontrolle beim Hersteller Airbus zurückzuführen sind. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

Der Bolzen weise eine fehlerhafte Oberflächenbeschichtung auf, sagte er. Das sei aber kein Mangel, der für die Flugsicherheit relevant sei. Er werde nun auf Kosten des Herstellers beseitigt.

Airbus-Manager Franҫois Auque: „Es geht um den eigenen Zugang zum Weltraum“

Airbus-Manager Franҫois Auque

Premium „Es geht um den eigenen Zugang zum Weltraum“

Warum braucht Europa eine eigene Rakete? Airbus-Manager Franҫois Auque spricht im Interview über die Unabhängigkeit im All und den Wettlauf mit SpaceX.

Anfang Mai war am Airbus-Standort Sevilla eine A400M nach dem Start abgestürzt. Dabei waren vier Besatzungsmitglieder getötet und zwei schwer verletzt worden. Deutschland hat 53 Maschinen bestellt. Sie sollen die bis zu 46 Jahre alten „Transalls“ ablösen. Bislang hat die Bundeswehr eine A400M-Maschine erhalten. Bis die Ursache für den Absturz geklärt ist, soll diese am Boden bleiben.

Damit die Bundeswehr in den kommenden Jahren überhaupt noch über Transportflieger verfügt, sollen die „Transall“-Flugzeuge laut „Spiegel“ nun bis 2021 fliegen. Der Ministeriumssprecher sagte dazu: „Wir haben den Weiterbetrieb der „Transall“ bis ins Jahr 2021 geprüft und die Machbarkeit festgestellt.“ Dabei handele es sich aber um vorläufige, interne Überlegungen. „Abschließende Entscheidungen dazu können erst getroffen werden, wenn wir über verlässliche Auslieferungspläne des A400M verfügen.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

08.06.2015, 15:36 Uhr

Wieder fehler durch das Management. Warum treten die Manager, auch Baumanager nicht sofort zurück, wie die Bankmanager! Warum müssen Manager nicht für ihre Fehler persönlich aufkommen? Normale Mitarbeiter werden für 1 Euro schon fristlos gefeuert! Sie erhalten aber auch keine Boni!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×