Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2011

15:44 Uhr

Abgang

Philips verliert weiteren Top-Manager

Und noch ein schmerzlicher Abgang: Der Chef der Lichtsparte, Rudy Provoost, verlässt das Unternehmen und wechselt zum französischen Elektronikhändler Rexel. Damit kehrt der vierte Manager infolge dem Konzern den Rücken.

Philips verliert weiteren Top-Manager. Quelle: Reuters

Philips verliert weiteren Top-Manager.

Der niederländische Elektronikkonzern Philips muss erneut den Abgang eines Managers aus den ersten Reihen verkraften: Der Chef der Lichtsparte Rudy Provoost werde das Unternehmen Ende September verlassen und zum französischen Elektronikhändler Rexel wechseln, teilte Philips am Dienstag mit.

Der 52-jährige Manager soll dort im kommenden Frühjahr Vorstandschef Jean-Charles Pauze auf dem Chefsessel nachfolgen. Zuletzt haben bereits der Chef der Unterhaltungselektronik, Andrea Ragnetti, Vorstandschef Gerard Kleisterlee und Finanzchef Pierre-Jean Sivignon Philips den Rücken gekehrt.

Kleisterlee hatte es in den vergangenen Monaten nicht geschafft, das Fernsehgeschäft in die schwarzen Zahlen zurückzuführen. Im folgte im April Frans van Houten, der auch gleich Nägel mit Köpfen machte: Der Konzern wird sich nun mehrheitlich von der verlustreichen TV-Sparte trennen und sie in ein Gemeinschaftsunternehmen dem chinesischen Bildschirmhersteller TPV einbringen.

Im ersten Quartal blieb Philips insgesamt hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Für den Zeitraum wies der Konzern bei einem Umsatz von 5,3 Milliarden Euro einen Gewinn von unter dem Strich 138 Millionen Euro aus. Der Überschuss sank damit im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel. Die Aussichten für dieses Jahr sind verhalten. "2011 erwarten wir Gegenwind wegen der Tragödie in Japan, die unseren Umsatz und unsere Lieferkette treffen wird", sagte Philips-Chef Frans van Houten. Mittelfristig wolle der Konzern aber durch Investitionen weiter wachsen. Van Houten kündigte an, sein Haus werde sich verstärkt auf Medizintechnik und Wellness-Geräte konzentrieren. Im lukrativen Markt für Medizintechnik ist Philips weltweit hinter GE und Siemens die Nummer drei.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×