Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2015

12:33 Uhr

Abgas-Affäre bei Volkswagen

VW-Chef Müller besetzt wichtige Posten neu

Alles soll besser werden bei VW nach dem Abgas-Skandal, der den Konzern Mitte September in eine schwere Krise stürzte. Dazu zählen auch neue Köpfe. Vorstandschef Matthias Müller stellt seine Mannschaft zusammen.

Der neue VW-Chef sorgt für eine Restrukturierung einiger Positionen im Unternehmen. dpa

Matthias Müller

Der neue VW-Chef sorgt für eine Restrukturierung einiger Positionen im Unternehmen.

WolfsburgIm Zuge der Neuausrichtung nach dem Abgas-Skandal hat VW-Vorstandschef Matthias Müller wichtige Posten in dem Autokonzern neu besetzt. Mehrere Funktionen im Ressort des Vorstandschefs werden im ersten Quartal 2016 neu strukturiert. Das teilte Volkswagen am Donnerstag in Wolfsburg mit.

Der bisherige Geschäftsführer des Auto-Branchenverbands VDA, Ulrich Eichhorn (54), leitet bei VW künftig den Konzernbereich Forschung und Entwicklung. Porsche-Design-Chef Michael Mauer (53) ist demnächst auch konzernweit für das Design verantwortlich. Der 57-jährige Fred Kappler führt künftig den Konzernbereich Vertrieb. Die Steuerung des Bereichs Produktion übernimmt Wolfram Thomas (59), die Produkt- und Baukastenstrategie der 54-jährige Ralf-Gerhard Willner.

Volkswagen hatte als Folge des Skandals um manipulierte Abgastests für Dieselfahrzeuge eine Neuausrichtung des Konzerns angekündigt. Dazu gehört etwa, dass die einzelnen Marken und Regionen mehr Verantwortung bekommen sollen. Es soll mehr Transparenz geben und Mitarbeiter mehr untereinander diskutieren. Für den Abgas-Skandal war auch ein zentralistischer, rigider Führungsstil verantwortlich gemacht worden.

Mit den neu berufenen Managern in seinem Ressort will Müller (62) „interne Entscheidungswege“ beschleunigen. VW stelle sich damit auch schlanker auf. Die Zahl der direkt an den Vorstandschef berichtenden Topmanager sei nahezu halbiert worden. „Mit den strukturellen Veränderungen steigern wir die Entscheidungsgeschwindigkeit, reduzieren die Komplexität und erhöhen die Effizienz“, sagte Müller. Der Konzernvorstand solle sich stärker als bisher auf übergreifende Zukunftsthemen konzentrieren - die Elektromobilität und den digitalen Wandel mit immer mehr Internet im Auto.

Hohe Abgaswerte bei BMW und Daimler: Sauber nur im Labor

Hohe Abgaswerte bei BMW und Daimler

Sauber nur im Labor

Hohe Abgaswerte nicht nur bei VW: Auch BMW und Daimler stoßen auf der Straße mehr Stickoxide aus als beim Labortest. Das zeigt ein Test von „Frontal 21“. Ingenieure aus Bern erheben schwere Vorwürfe.

Nach dem Skandal hatte es bei VW im Top-Management bereits massive Veränderungen gegeben. Kurz nach Bekanntwerden der Affäre war Vorstandschef Martin Winterkorn zurückgetreten, sein Nachfolger wurde der bisherige Porsche-Chef Müller. Finanzchef Hans Dieter Pötsch wechselte an die Spitze des Aufsichtsrats, ihm folgte der Vorstandschef der VW-Finanztochter, Frank Witter. Neuer Chefstratege im Konzern wurde der frühere Opel-Interimschef Thomas Sedran. Von Daimler holte VW die Juristin Christine Hohmann-Dennhardt, die ab Anfang 2016 das neue Vorstandsressort „Integrität und Recht“ leitet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×