Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2015

10:36 Uhr

Abgas-Affäre bei VW

Erste Käuferin in Deutschland verlangt Schadensersatz

Weil die angegebenen Emissionswerte sie zum Kauf angeregt hätten, klagt eine Käuferin aus Deutschland gegen Volkswagen. Nachbesserungen hingegen lehnt die Klägerin ab – die Situation sei „unzumutbar“.

Umweltfreundliche Emissionswerte seien mit der Grund dafür gewesen, dass die Klägerin sich für einen VW entschieden hatte. dpa

Erste Klägerin

Umweltfreundliche Emissionswerte seien mit der Grund dafür gewesen, dass die Klägerin sich für einen VW entschieden hatte.

BochumIn der Manipulationsaffäre bei Volkswagen hat eine erste Käuferin in Deutschland Klage gegen den Autobauer eingereicht. Die Klägerin habe gezielt ein umweltfreundliches Auto kaufen wollen, die angeblich niedrigen Abgaswerte seien für sie „kaufentscheidend“ gewesen, teilte die Kanzlei Jordan Fuhr Meyer am Mittwoch in Bochum mit. Die Kanzlei erhob vor dem Landgericht Braunschweig Klage auf Schadensersatz.

Die Klägerin wirft Volkswagen außerdem vor, dass durch die anstehende Nachbesserung Motorleistung, Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit sowie weitere wichtige Parameter ihres Fahrzeugs sinken und der Kraftstoffverbrauch steigen werde.

Volkswagen: Die Mobilmachung

Volkswagen

Premium Die Mobilmachung

Der neue VW-Chef Müller versucht, seine Mannschaft auf Sparrunden einzuschwören. Der Aufsichtsrat streitet weiter. Und die Konzerntochter Audi ermittelt nun auf eigene Faust wegen manipulierter Dieselmotoren.

Nachbesserungen an dem Fahrzeug reichten „aus juristischer Sicht“ nicht aus, erklärte Rechtsanwalt Sascha Conradi. Die Weiternutzung „eines nicht schadstoffarmen Kraftfahrzeugs“ sei für die Klägerin „unzumutbar“. Deshalb habe die Kanzlei im Auftrag der Mandantin den Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt und klage auf Rückabwicklung.

Volkswagen hatte zugegeben, in den USA bei Dieselfahrzeugen Abgastests manipuliert zu haben. Mit Hilfe einer speziellen Software wurden im Testbetrieb deutlich weniger gesundheitsschädliche Stickoxide gemessen als im regulären Betrieb tatsächlich ausgestoßen wurden. Die Software ist weltweit in bis zu elf Millionen Fahrzeugen des Konzerns verbaut – in Deutschland sind rund 2,8 Millionen Diesel-Fahrzeuge betroffen.

Kfz-Mechaniker aus VW-Werkstatt

„Messprüfdaten haben doch mit der Wirklichkeit nie etwas gemeinsam“

Kfz-Mechaniker aus VW-Werkstatt: „Messprüfdaten haben mit der Wirklichkeit nie etwas gemeinsam“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×