Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2016

09:22 Uhr

Abgas-Betrug

Südkorea fordert weitere Millionen von VW

Schmerzhafte Strafzahlungen gegen Volkswagen kommen nicht nur aus den USA: Auch Südkorea bittet den Autobauer wegen falscher Werbeversprechen zur Kasse. Das Land will erneut einen Millionenbetrag fordern.

Die südkoreanische Staatsanwaltschaft wird voraussichtlich gegen die Volkswagen-Tochter ermitteln. dpa

Volkswagen in Südkorea

Die südkoreanische Staatsanwaltschaft wird voraussichtlich gegen die Volkswagen-Tochter ermitteln.

SeoulIm Abgas-Skandal kommt auf Volkswagen eine weitere Strafzahlung in Südkorea zu. Die Wettbewerbshüter kündigten am Mittwoch in Seoul an, dem Autobauer eine Buße von umgerechnet rund 30 Millionen Euro wegen falscher Werbeversprechen zum Schadstoffausstoß aufzubrummen. Es ist die bislang höchste Strafe in einem solchen Fall in dem Land.

Zudem werde die Staatsanwaltschaft aufgefordert, Ermittlungen gegen die südkoreanische Volkswagen-Tochter sowie fünf ehemalige und derzeitige Manager des Unternehmens einzuleiten. Volkswagen habe seine Autos fälschlicherweise als umweltfreundliche Fahrzeuge angepriesen, die die Abgasnormen erfüllen. Tatsächlich seien sie aber mit einer Abschaltvorrichtung ausgerüstet gewesen, um auf dem Prüfstand eine Einhaltung der Vorgaben vorzutäuschen.

Neue Konzernmarke „Moia“: Volkswagen versucht die Zeitenwende

Neue Konzernmarke „Moia“

Premium Volkswagen versucht die Zeitenwende

Porsche, Skoda, Moia: VW bringt eine 13. Konzernmarke an den Start, in ihr bündelt der angeschlagene Autobauer sämtliche Mobilitätsdienste. Die Wolfsburger haben Großes vor – und nehmen ordentlich Geld in die Hand.

Südkorea hatte Volkswagen bereits im Sommer zu einer Strafe von umgerechnet rund 14 Millionen Euro verdonnert wegen falscher Angaben zu Emissionen und Lärmbelastung. Zudem wurde ein Verkaufsstopp für fast alle Volkswagen-Modelle in dem Land verhängt. Tricksereien rund um den Verbrauch und die Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen haben Europas größten Autobauer in eine schwere Krise gestürzt, es drohen milliardenschwere Straf- und Vergleichszahlungen – vor allem in den USA.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×