Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2016

14:24 Uhr

Abgas-Skandal bei Volkswagen

Diesel-Reparaturen von VW verzögern sich weltweit

Deutschland, Amerika, Südkorea – in vielen Ländern haben Behörden Einwände gegen VWs Pläne eingelegt, die manipulierten Fahrzeuge zu reparieren. Vor allem der höhere Kraftstoff-Verbrauch stößt den Prüfern auf.

Die VW-Pläne stellen die Behörden in verschiedenen Ländern nicht zufrieden. Reuters

Auf dem Prüfstand

Die VW-Pläne stellen die Behörden in verschiedenen Ländern nicht zufrieden.

New York/SeoulEigentlich hätte alles ganz einfach sein sollen: Die elf Millionen Fahrzeuge, die weltweit von dem den Abgasmanipulationen betroffen sind, wollte VW zügig in diesem Jahr reparieren. In Deutschland unter anderem etwa mit einem Strömungstransformer, in den USA hatte VW-Chef Matthias Müller noch im Januar einen neuen Katalysator angepriesen. Doch in vielen Teilen der Welt verzögern sich nun die Reparaturen.

Südkorea etwa hat erst vor wenigen Tagen VWs Rückrufplan zum zweiten Mal zurückgewiesen. Dem Umweltministerium fehlt es auch im zweiten Anlauf an Details, auch habe VW keine Software eingereicht, mit der das Problem für die 125.000 betroffenen VW und Audi behoben werden könne, berichten Medien vor Ort.

Zudem wollen die Behörden offenbar ihre Ermittlungen gegen VW ausweiten. Jetzt sollen auch aktuelle Modelle auf die Einhaltung von Abgas-Vorschriften hin überprüft werden, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag unter Berufung auf das Büro der Staatsanwaltschaft in Seoul berichtete.

Getestet werden soll demnach unter Aufsicht des südkoreanischen Umweltministeriums der aktuelle Motor EA 288 mit 1,6 Liter Hubraum. Der Antrieb mit der Schadstoffklasse Euro 6 ist im VW Golf sowie in den Audi-Modellen A1 und A3 verbaut. Vorgesehen seien Fahrtests über 3000 Kilometer. Ergebnisse sollten bis Ende April vorliegen. Der vorherige Rückrufplan von November bezog sich auf den Vorgänger-Motor EA 189 mit der Euronorm 5, der vor allem zwischen 2008 und 2015 verkauft wurde.

Die juristischen Baustellen von VW

Aktionäre fordern Entschädigung

Die VW-Aktie stürzte nach dem Ausbruch der Abgas-Affäre ab, viele Anleger wollen sich ihre Verluste vom Unternehmen erstatten lassen. Ihr Argument: VW hätte deutlich früher über die Probleme informieren müssen, weil Kursabschläge drohten. Mittlerweile haben auch Großanleger entsprechende Klagen lanciert, darunter der größte US-Pensionsfonds Calpers und die Sparkassen-Fondstochter Deka. Der Vermögensverwalter AGI – eine Allianz-Tochter – erwägt die Teilnahme an einer Sammelklage. VW bekräftigte seine Auffassung, alle Pflichten befolgt zu haben.

Klagen einzelner VW-Besitzer

Weltweit wollen VW-Fahrer Schadenersatz einklagen. Das Landgericht Bochum urteilte in einem ersten deutschen Verfahren zwar, dass die Software-Manipulationen keine Pflicht zur Rücknahme der verkauften Autos nach sich ziehen. Manche Anwälte glauben jedoch, dies müsse noch keine Richtungsentscheidung sein. Enttäuschte VW-Kunden machen einen Wertverlust der Fahrzeuge geltend - etwa falls sich Leistungs- oder Verbrauchsdaten durch die notwendigen Umrüstungen verschlechtern. Volkswagen betonte allerdings mehrfach, alle betroffenen Autos seien „technisch sicher und fahrbereit“.

Sammelklagen

Viele Kanzleien buhlen darum, VW-Aktionäre und -Kunden vor Gericht vertreten zu dürfen. In den USA sind Sammelklagen ganz normal, in Deutschland können zumindest Aktionäre ein sogenanntes Musterverfahren beantragen. Dabei wird eine Klage verhandelt, an deren Ausgang sich dann andere Klagen orientieren. VW-Chef Matthias Müller hält das auch für ein Geschäftsmodell von Juristen: „Wir sehen dem ganz gelassen entgegen.“ Viele Autofahrer in Europa versuchen, ihre Verfahren über eine niederländische Stiftung bündeln zu lassen. Der US-Staranwalt Michael Hausfeld kündigte an, im Namen von Kunden und Unternehmen in Deutschland gegen den Konzern vorgehen zu wollen.

Klagen der US-Behörden

Zum Jahresbeginn hat das US-Justizministerium eine Klage gegen VW vorgelegt. Dabei geht es um die Manipulationen an Dieselautos, dem Konzern werden aber auch Tricksereien und Täuschung in der Aufarbeitung der Affäre vorgeworfen. Theoretisch drohen laut der Klageschrift 45 Milliarden Dollar Strafe plus eine möglicherweise milliardenschwere Zahlung im Ermessen des Gerichts. VW will sich mit Verweis auf die laufenden Verfahren nicht dazu äußern. Berichten zufolge weitete das Ministerium seine Ermittlungen nun auf den Verdacht auf Bankbetrug und mögliche Steuergesetzes-Verstöße aus. Volkswagens US-Chef Michael Horn trat überraschend zurück.

Betrugsanzeigen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt nach den Manipulationen von Stickoxidwerten gegen inzwischen 17 Beschuldigte wegen Verdachts auf Betrug und unlauteren Wettbewerb. Darunter ist nach wie vor kein Vorstandsmitglied. Gegen mindestens fünf Personen wird seit dem Herbst wegen möglicher CO2-Falschangaben ermittelt. Der Vorwurf lautet hier vor allem auf Steuerhinterziehung, weil sich die deutsche Kfz-Steuer stark am CO2-Ausstoß orientiert. Die Staatsanwaltschaft rechnet damit, dass es noch länger dauert, bis Ergebnisse vorliegen. VW will sich zu den Vorwürfen nicht äußern.

Auch in Deutschland verzögert sich der Start der ersten großen Diesel-Rückrufwelle. VW wartet bereits seit Wochen auf die Freigabe des Kraftfahrtbundesamtes. Die Gespräche und Messungen sollen nach Ostern fortgesetzt werden, hatte ein VW-Sprecher am Donnerstag mitgeteilt. Dabei hätten die Passats eigentlich schon Ende Februar in die Werkstätten berufen werden sollen.

Dem Vernehmen nach sind höhere Kraftstoff-Verbrauchswerte der Grund für die Verzögerungen. Grundsätzlich sollen sich die Eigenschaften des Fahrzeugs mit dem Update der Motorsoftware nicht ändern. Selbst ein minimal höherer Verbrauchswert würde als nicht zulässig gelten, weil bei den Nachrüstungen eine sogenannte „Null-Toleranz-Linie“ gilt.

Das Pick-up-Modell Amarok hatte den Auftakt für den größten Rückruf in der Konzerngeschichte gemacht. Erste Tests der Zeitschrift „Auto, Motor, Sport“ hatten jedoch für Schlagzeilen gesorgt. Demnach bleibe nach dem Update die Leistung zwar unverändert, der Treibstoff-Verbrauch sei jedoch nach der Reparatur angestiegen.

Auch die USA pochen auf eine Null-Toleranz-Linie. Ein Bezirksgericht in San Francisco hatte am Donnerstag eine Frist für VW verlängert, um sich mit den US-Umweltbehörden zu einigen. Die kalifornische Umweltbehörde Carb hatte im Januar VWs Rückrufplan abgelehnt. Seit dem wird weiter nach einer Lösung gesucht. In den USA sind die Abgas-Vorschriften besonders streng.

Carb-Chefin Mary Nichols hatte bereits angedeutet, dass einige Autos wohl nicht repariert werden können. Ein neuer Katalysator, den Müller im Januar für die gut 600.000 US-Autos angekündigt hatte, hat offenbar noch nicht den erhofften Durchbruch gebracht. Volkswagen hat in den USA nun bis zum 21. April Zeit, um detailliert zu beschreiben, welche Autos wie repariert werden können. Eine erste Erfolgsmeldung kann der Konzern dringend gebrauchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×