Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2015

19:42 Uhr

Abgas-Skandal

Staatsanwaltschaft leitet Prüfverfahren bei Audi ein

Der Abgas-Skandal schlägt weiter Wellen: Audi hat die Installation eines Programms in 3,0-Liter-Motoren zugegeben, das in den USA als illegal gilt. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat ein Prüfverfahren eingeleitet.

Dieselgate weitet sich aus

VW-Tochter: Auch Audi gibt zu, verbotene Software benutzt zu haben

Dieselgate weitet sich aus: VW-Tochter: Auch Audi gibt zu, verbotene Software benutzt zu haben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IngolstadtIm Abgas-Skandal bei Volkswagen hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt nach den neuen Enthüllungen der VW-Tochter Audi ein Prüfverfahren eingeleitet. Behördenleiter Wolfram Herrle bestätigte am Mittwochabend einen entsprechenden Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe. Audi hatte die Installation eines Programms in 3,0-Liter-Motoren zugegeben, das in den USA als illegal gilt. Direkt danach sei das Prüfverfahren auf den Weg gebracht worden, sagte Herrle.

Ein zuvor im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal bei VW eingeleitetes Prüfverfahren hatten die Ingolstädter nach Braunschweig übersandt, weil dort die Ermittlungen zusammenlaufen. Da es sich in dem neuen Fall aber um Motoren handele, die bei Audi in Ingolstadt entwickelt wurden, habe man sich der Themas vor Ort angenommen, sagte Herrle.

Nun gehe es erst einmal darum, zu klären, um was für eine Art von Software es sich handele, welche Auswirkungen diese hatte und vor allem ob es sich um einen strafrechtlich relevanten Tatbestand handele. Erst wenn sich dafür ein Anfangsverdacht ergäbe, würde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, so Herrle. Das Prüfverfahren richte sich nicht gegen bestimmte Personen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×