Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

20:35 Uhr

Abgas-Skandal

VW einigt sich mit US-Behörden

VW hat sich mit den US-Behörden geeinigt: Für 20.000 Fahrzeuge ist ein Rückkauf geplant, die restlichen 60.000 Autos werden umgerüstet. Außerdem dürfen die Autofahrer mit einer Entschädigung rechnen.

In den USA hat sich der VW-Konzern mit den zuständigen Behörden im Prozess um den Dieselskandal geeinigt. dpa

Volkswagen-Logo

In den USA hat sich der VW-Konzern mit den zuständigen Behörden im Prozess um den Dieselskandal geeinigt.

DüsseldorfVolkswagen hat nach monatelangem Ringen in den USA einen Kompromiss über die Entschädigung von mehr als 80.000 Kunden mit umweltbelastenden großen Dieselautos verhandelt. Der im vierten Anlauf am Bezirksgericht in San Francisco erzielte Durchbruch sieht vor, dass Volkswagen etwa 20.000 Fahrzeuge mit Drei-Liter-Motoren von Audi zurückkauft und die anderen umrüstet, sobald die Behörden die Freigabe dafür erteilen. Die Eigner aller betroffenen Fahrzeuge sollten eine „erhebliche Entschädigung“ erhalten, kündigte Richter Charles Breyer am Dienstag an. Als Teil der Vereinbarung zahlt Volkswagen zudem 225 Millionen Dollar als Wiedergutmachung für übermäßige Umweltbelastung. Für Donnerstag setze das Gericht eine weitere Anhörung an.

Die VW-Tochter hatte vergangenes Jahr zugegeben, eine nach US-Recht als illegal geltende Software bei Sechszylinder-Diesel-Motoren mit drei Litern Hubraum eingebaut zu haben, um die Abgaswerte zu manipulieren. Die Premiumtochter des Wolfsburger Konzerns ist für die Entwicklung von großen Motoren mit drei Litern Hubraum zuständig, die auch in Geländewagen von VW und Porsche eingebaut sind. Über die Entschädigung wurde bis zuletzt gerungen.

Dieselgate in den USA: Audi und Volkswagen erreichen Einigung

Dieselgate in den USA

Audi und Volkswagen erreichen Einigung

Es ist ein entscheidender Tag vor allem für die Ingolstädter VW-Tochter Audi: In den USA gibt es eine vorläufige Einigung im Streit um 80.000 manipulierte Dieselmodelle, deren Motor Audi für den Konzern entwickelt hatte.

Am Montag hatte sich Volkswagen zudem in Kanada mit Klägern auf bis zu 2,1 Milliarden kanadische Dollar (umgerechnet 1,5 Milliarden Euro) an Schadensersatz für manipulierte Dieselautos mit Zwei-Liter-Motoren verständigt. VW hatte bereits im Sommer in den USA in den USA eine Einigung für rund 475.000 Dieselautos mit 2,0-Liter-Motor mit einer illegalen Abschalteinrichtung erzielt. Allein dieser Kompromiss kostet Volkswagen bis zu 16,5 Milliarden Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×