Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2015

17:43 Uhr

Abgas-Skandal

Winterkorn zieht sich auch von Porsche zurück

Nach seinem Rücktritt als VW-Chef im Zuge des Abgas-Skandals beendet Martin Winterkorn auch seine Funktion als Vorstandsvorsitzender in der Porsche-Holding PSE. Sein Nachfolger steht bereits fest.

Martin Winterkorn gibt jetzt auch den Vorstandsvorsitz in der Porsche-Holding auf. dpa

Martin Winterkorn

Martin Winterkorn gibt jetzt auch den Vorstandsvorsitz in der Porsche-Holding auf.

Stuttgart/WolfsburgDer Druck auf den früheren VW-Chef war gewachsen, im Zuge des Abgas-Skandals auch andere Posten zu räumen. So entschied sich Martin Winterkorn, auch als Vorstandsvorsitzender der Porsche-Holding PSE zurückzutreten. Auf ihn folgt mit Wirkung zum 1. November der neue VW-Aufsichtsratsvorsitzende und frühere VW-Finanzchef Hans Dieter Pötsch, wie die PSE als größter Volkswageneigner am Samstag mitteilte.

Der 68 Jahre alte Winterkorn war Ende September als Folge der Affäre um manipulierte Abgaswerte als VW-Boss zurückgetreten, um die Verantwortung zu übernehmen. Er beteuerte aber seine Unschuld und erklärte, nichts von den Vorgängen gewusst zu haben.

Volkswagen: Das Ende der One-Man-Show

Volkswagen

Premium Das Ende der One-Man-Show

Der neue Volkswagen-Chef Matthias Müller festigt seine Macht. Beim Konzern-Spitzentreffen in Leipzig macht er klar: Er setzt auf das Team und will mit der straffen Führungskultur von Ferdinand Piëch brechen.

Winterkorn war allerdings damals nicht von weiteren Chef-Funktionen abgerückt. Dazu zählten der Vorstandsvorsitz beim Volkswagen-Ankeraktionär Porsche SE sowie die Chefposten in den Aufsichtsräten der VW-Konzerntochter Audi und bei der jungen Nutzfahrzeugholding mit den Marken Scania und MAN. Auch bei der VW-Sportwagentochter Porsche AG ist Winterkorn noch Aufsichtsrat. Auf dem Papier ist die Holding Porsche SE Muttergesellschaft des Volkswagen-Konzerns und hält gut die Hälfte der stimmberechtigten VW-Aktien, mit denen die Macht steht und fällt.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Montag hatten sowohl das Land Niedersachsen als VW-Großaktionär als auch die Vertreter auf der mächtigen Arbeitnehmerseite auf eine endgültige Trennung gedrängt. Winterkorn hatte selber im Zuge seines Rücktritts als VW-Chef erklärt, er habe den Aufsichtsrat gebeten, „eine Vereinbarung zur Beendigung meiner Funktion als Vorstandsvorsitzender des Volkswagen-Konzerns zu treffen“. Der Vertrag lief ursprünglich bis Ende 2016. Seine übrigen Posten fanden in der Erklärung des Konzerns keine Erwähnung.

VW-Betriebsrat: Vorstand denkt über Kappung von Leiharbeit nach

VW-Betriebsrat

Vorstand denkt über Kappung von Leiharbeit nach

Der Abgas-Skandal zwingt den VWVorstand zum Sparen. Die Leiharbeiter zittern.

Winterkorn hatte mit Blick auf die Abgas-Affäre erklärt, er sei sich „keines Fehlverhaltens bewusst“ und „fassungslos, dass Verfehlungen dieser Tragweite im Volkswagen Konzern möglich waren“. VW hatte mit einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert. Dem Autokonzern drohen Milliardenkosten wegen Klagen und Strafzahlungen. VW will die betroffenen 2,4 Millionen Dieselfahrzeuge in Deutschland von Januar an zurück in die Werkstätten rufen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×