Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2016

12:46 Uhr

Abgas-Tests

Autoverband fordert mehr Zeit für Hersteller

Die Autoindustrie muss sich auf mehr Auflagen einstellen. Nach und nach werden die Vorgaben für Testverfahren und Schadstoff-Ausstoß verschärft. Die Branche wehrt sich – die Politik gebe den Autobauern nicht genug Zeit.

Der Autoverband kritisiert, dass den Herstellern nicht genug Vorlaufzeit bleibt. dpa

Acea fordert Verzögerungen bei Abgastests

Der Autoverband kritisiert, dass den Herstellern nicht genug Vorlaufzeit bleibt.

BrüsselVerschärfungen neuer Abgastests sollen nach dem Willen des europäischen Autoverbands Acea verschoben werden. Da die Regeln für die ab September 2017 geplanten Verfahren zum Teil erst im Mai feststehen dürften, bleibe den Herstellern nicht genug Vorlaufzeit, kritisierte der Branchenverband in Brüssel. Die EU-Kommission zeigte wenig Verständnis für die Forderung.

Im Grundsatz sollen die Auflagen noch im Dezember vereinbart werden, bis sie endgültig beschlossen sind, dürfte es aber noch mehrere Monate dauern.

„Wir stehen vor einem sehr praktischen Problem“, erklärte Acea-Generalsekretär Erik Jonnaert. „Die Unsicherheit bei neuen Vorgaben lässt den Herstellern einfach zu wenig Zeit, um die notwendigen Änderungen bei der Gestaltung der Fahrzeuge, Motoren, Auspuffanlagen und Montagebändern vorzunehmen.“ Grundsätzlich sei Acea aber für striktere Regeln. Jonnaert beklagte, die komplexen Auflagen würden in mehreren Paketen eingeführt. „Vernünftige Planung ist für Autohersteller eine nahezu unmögliche Aufgabe geworden.“

Dieselgate in den USA: Volkswagen soll Beweise vernichtet haben

Dieselgate in den USA

Volkswagen soll Beweise vernichtet haben

Eine US-Behörde will Volkswagen nicht vom Haken lassen. Die FTC wirft VW vor, nach dem Abgasskandal beweiskräftige Mobiltelefonspeicher gelöscht zu haben. Mit ihrem Konter konnten die VW-Anwälte in den USA nicht landen.

Die EU-Kommission wies die Kritik zurück. „Das Problem der Luftverschmutzung ist wohlbekannt, ebenso wie der feste Wille der Kommission, Abgastests nach und nach zu stärken“, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage. „Autohersteller sollten schon einmal anfangen, Fahrzeuge mit geringerem Partikel-Ausstoß zu entwerfen und die nötigen Filter bei Benzin-Autos einzuführen, die für Diesel-Wagen schon weitverbreitet sind. Die öffentliche Gesundheit steht auf dem Spiel und wir haben keine Zeit zu verlieren.“

Schadstoffe sollen bei Autos in der Europäischen Union künftig nicht mehr im Labor, sondern im Fahrbetrieb auf der Straße getestet werden (RDE-Tests). Das Verfahren wird versuchsweise bereits seit Anfang des Jahres angewendet, ab September soll es nach und nach verpflichtend werden.

Veränderung der Anteile an Dieselfahrzeugen deutscher Autobauer

Platz 7: Ford

2014: 44,2 Prozent

2015: 45,4 Prozent

Januar bis August 2016: 48,3 Prozent

Differenz 2015/2016: 2,8 Prozent

Quelle: Universität Dusiburg-Essen, CAR-Center Automotive Research

Platz 6: Opel

2014: 30,9 Prozent

2015: 29,2 Prozent

Januar bis August 2016: 28,2 Prozent

Differenz 2015/2016: minus ein Prozent

Platz 5: Mercedes-Smart

2014: 54,6 Prozent

2015: 52,3 Prozent

Januar bis August 2016: 50,8 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 1,4 Prozent

Platz 4: Audi

2014: 67,4 Prozent

2015: 68,1 Prozent

Januar bis August 2016: 66,3 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 1,7 Prozent

Platz 3: VW

2014: 53,6 Prozent

2015: 54,5 Prozent

Januar bis August 2016: 51,5 Prozent

Differenz 2015/2016: minus drei Prozent

Platz 2: BMW-Mini

2014: 67,9 Prozent

2015: 63,2 Prozent

Januar bis August 2016: 59,4 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 3,8 Prozent

Platz 1: Porsche

2014: 36,8 Prozent

2015: 38,9 Prozent

Januar bis August 2016: 33,2 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 5,7 Prozent

Gesamtmarkt

2014: 47,9 Prozent

2015: 48,1 Prozent

Januar bis August 2016: 46,8 Prozent

Differenz 2015/2016: minus 1,3 Prozent

Die EU-Kommission will die Vorgaben noch präzisieren und ausweiten, um zum Beispiel auch den Ausstoß gefährlicher kleiner Teilchen (Partikel) zu messen. Zudem will sie kurze Stadtfahrten mit kaltem Motor besser abbilden.

Nationale Experten sollen am 20. Dezember über die Pläne abstimmen. Da das Europaparlament Prüfrechte hat, würde es noch mehrere Monate dauern, bis die neuen Auflagen endgültig beschlossene Sache sind.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×