Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2016

06:43 Uhr

Abgasaffäre vor US-Gericht

Kein Vergleich für Volkswagen

VonThomas Jahn

Verschiebung in letzter Sekunde: Eigentlich sollte das US-Gericht eine Einigung im VW-Dieselskandal bekannt geben. Doch kurz vorher vertagte der Richter den Termin. Die Parteien konnten sich nicht rechtzeitig einigen.

VW vor US-Gericht: Die für den heutigen Mittwoch angesetzte Anhörung wurde auf Mitte Dezember verschoben. dpa

Volkswagen

VW vor US-Gericht: Die für den heutigen Mittwoch angesetzte Anhörung wurde auf Mitte Dezember verschoben.

San FranciscoAlle Welt erwartete einen Vergleich bei den 3-Liter-Dieselmotoren. Doch Richter Charles Breyer verschob nur wenige Stunden vorher den für den heutigen Mittwoch anberaumten Gerichtstermin. Ein ungewöhnliches Vorgehen: „Außer Spesen nichts gewesen“, kommentierte Joe Rice, der als Anwalt die geschädigten Verbraucher vertritt.

Anlass für die Verzögerung sind laut Richter Breyer „fortwährende Verhandlungen“ zwischen den Parteien unter Aufsicht von Chefschlichter Robert Mueller. Anscheinend können sich Volkswagen, US-Behörden und die Chefanwälte der Verbraucher nicht auf eine technische und finanzielle Lösung der Abgasaffäre einigen. Breyer gibt sich aber zuversichtlich, dass bis zum neuen Termin am 16.Dezember eine „Lösung für die ausstehenden Probleme“ gefunden werden kann.

Konkret geht es um rund 80.000 VW Touareg, Porsche Cayenne oder Audi Q5, Q7 und A8, die sich mit Dieselmotoren auf amerikanischen Straßen bewegen. Anders als beim 2-Liter-Hubraum ist bei ihnen eine technische Lösung vor allem bei neueren Fahrzeugen einfacher durchführbar. Nach der Vorstellung von Volkswagen reichen bei rund 60.000 Fahrzeugen simple Änderungen wie eine neue Software. Die restlichen 20.000 Autos will der Konzern zurücknehmen.

Dieselgate: Der ausgebremste Aufstand

Dieselgate

Premium Der ausgebremste Aufstand

Die Beziehung der Deutschen zum Auto gilt als innig. Doch in der Diesel-Krise zeigen sie erstaunlichen Langmut. Nicht mal einer von 100 geneppten VW-Fahrern klagt, dabei geht es für jeden um Tausende Euro. Was ist da los?

Dabei geht es um viel Geld für den Autohersteller: Eine Reparatur ist preiswerter als ein Rückkauf. Deshalb ist der Autohersteller stark daran interessiert, eine technische Lösung durchzusetzen. Müssen die Wolfsburger nur 20.000 statt 80.000 Fahrzeuge zurücknehmen, bewegt sich die Gesamtsumme für Volkswagen inklusive Strafzahlungen und Rücknahmekosten wohl im niedrigen einstelligen Milliarden-Dollar-Bereich.

Ein Vergleich bei den 3-Liter-Motoren in den USA würde enormen Druck von Audi-Chef Rupert Stadler nehmen. Der Manager war zuletzt wegen neuer Vorwürfe intern wieder stärker in die Kritik geraten. Audi ist im VW-Konzern für die Entwicklung von großen Motoren mit drei Litern Hubraum zuständig. Die VW-Tochter hatte vergangenes Jahr zugegeben, eine nach US-Recht als illegal geltende Software bei Sechszylinder-Diesel-Motoren mit drei Litern Hubraum eingebaut zu haben, um die Abgaswerte zu manipulieren.

Abgas-Affäre bei Audi

So wurde bei Audi manipuliert

Abgas-Affäre bei Audi: So wurde bei Audi manipuliert

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Zu Ende ist die Misere von Volkswagen in den USA noch nicht. Am morgigen Donnerstag hat der amerikanische Kongress eine Ausschusssitzung einberufen, um die Umweltbehörde EPA wegen des Vergleichs bei 2-Liter-Dieselmotoren kritisch zu befragen. Nach Ansicht einiger Abgeordneter verschafft sich Volkswagen mit dem Kompromiss „einen unfairen Wettbewerbsvorteil“.

VW muss bis zu 14,7 Milliarden Dollar (13,8 Milliarden Euro) zahlen, Teil der Strafe sind zwei Milliarden Dollar, die es in Elektroautos zu investieren soll. Beispielsweise kann Volkswagen damit ein Netzwerk von Auflade-Stationen für sich aufbauen und sich somit die Grundlage für eine nach 2020 geplante „Elektrifizierung Amerikas“ mit zahlreichen Elektroautomodellen verschaffen.

Weiter anhängig ist eine strafrechtliche Untersuchung der US-Justizbehörde. Nach Ansicht von Experten könnte sie noch vor dem Regierungswechsel Anfang nächsten Jahres abgeschlossen werden und eine weitere Milliarden-Strafzahlung für Volkswagen bedeuten.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.11.2016, 08:18 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Herr Tom Dooley

30.11.2016, 08:41 Uhr

" ... Am morgigen Donnerstag hat der amerikanische Kongress eine Ausschusssitzung einberufen, um die Umweltbehörde EPA wegen dem Vergleich bei 2-Liter-Dieselmotoren kritisch zu befragen. ..."

BITTE BITTE BITTE !!!

Benutzen Sie im Handelsblatt doch den korrekten Genitiv. Der falsch angewandte Dativ ist nicht mehr lustig, sondern vielmehr ermüdend und verärgernd.

Danke.

Achso - als Hilfestellung:

korrekt lautet es:
" ... Am morgigen Donnerstag hat der amerikanische Kongress eine Ausschusssitzung einberufen, um die Umweltbehörde EPA wegen des Vergleiches bei 2-Liter-Dieselmotoren kritisch zu befragen. ..."

Herr Peter Müller

30.11.2016, 11:43 Uhr

VOLKSWAGEN reagiert auf seine Weise auf die Strafen und versüßt mitverantwortlichen Ingenieuren den Schritt in den Vorruhestand durch großzügige und teure Vorruhestandsregelungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×