Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2017

14:39 Uhr

Abgasmanipulation

Auch Porsche steht unter Verdacht

Auch Porsche steht im Verdacht, eine Software zur Abgasmanipulation einzusetzen. Der „Wirtschaftswoche“ zufolge überprüft das Kraftfahrt-Bundesamt den Sportwagenbauer. Die verwendete Technik ähnele der von Audi.

Auch der Sportwagenhersteller steht unter Verdacht, Abgaswerte manipuliert zu haben. Reuters

Porsche

Auch der Sportwagenhersteller steht unter Verdacht, Abgaswerte manipuliert zu haben.

DüsseldorfDas Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) prüft, ob neben Audi auch Porsche eine illegale Software verwendet. Das berichtet die „Wirtschaftswoche“. Bei der Untersuchung geht es, wie im am Donnerstag bekannt gewordenen Fall Audi, ebenfalls um die sogenannte Lenkwinkelerkennung. Verkehrsminister Alexander Dobrindt zufolge registriert eine Lenkwinkelerkennungs-Software bei Audi, ob das Auto auf einem Prüfstand steht.

Werde die Lenkung um mehr als 15 Grad eingeschlagen, erhöhten sich die Emissionen. Das wertet Dobrindt als illegal, Audi muss 24.000 Fahrzeuge zurückrufen. Nun geht es beim KBA darum, ob auch Porsche diese illegale Software benutzt.

Dieselaffäre: Staatsanwaltschaft nimmt sich Audi zur Brust

Dieselaffäre

Staatsanwaltschaft nimmt sich Audi zur Brust

Die Staatsanwaltschaft in München weitet in der Diesel-Affäre ihre Ermittlungen gegen Audi aus. Erstmals rücken nun auch in Europa verkaufte Fahrzeuge in den Fokus. Grund sind Aussagen von Verkehrsminister Dobrindt.

„Die Untersuchungen des KBA dauern weiterhin an. Das KBA geht davon aus, dass diese zeitnah abgeschlossen werden können“, bestätigte das Bundesverkehrsministerium der WirtschaftsWoche am 16. Mai auf Fragen zu Porsche. Porsche sagt dazu, der Autobauer könne „für alle Porsche-Modelle bestätigen“, dass Lenkbewegungen nicht verwendet würden, „um einen Prüfstandsfahrzyklus zu erkennen und auf diesen zu reagieren“.

Ob die Prüfung im Fall Porsche abgeschlossen ist, konnte das Ministerium am Freitag nicht beantworten. Das KBA hatte der „Wirtschaftswoche“ am vergangenen Dienstag auf Fragen zum Thema Lenkwinkelerkennung bei Porsche aber bestätigt: „Das KBA untersucht in diesem Zusammenhang Schadstoff- und CO2-Emissionen.“

In seinem Statement zu Audi berichtete Minister Dobrindt bislang nur von erhöhten Stickoxidwerten (NOx). Ginge es auch um CO2, würde der Abgasskandal eine ganz neue Dimension erreichen. In Deutschland richtet sich die Kfz-Steuer danach, wie viel CO2 ein Auto ausstößt.

Von

HB

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×