Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.11.2015

08:50 Uhr

Abgasskandal

Maas fordert Gleichbehandlung von VW-Kunden

Der Rückruf startet erst im Januar, aber viele VW-Fahrer fragen sich schon jetzt: Erstattet der Konzern alle Kosten aus dem Abgasskandal? Der Verbraucherschutzminister pocht auf Hilfen wie in den USA.

Der Minister für Verbraucherschutz will, dass deutsche VW-Kunden im Abgasskandal genauso entschädigt werden wie US-Verbraucher. dpa

Heiko Maas

Der Minister für Verbraucherschutz will, dass deutsche VW-Kunden im Abgasskandal genauso entschädigt werden wie US-Verbraucher.

Berlin/BrüsselDie vom Abgasskandal betroffenen VW-Kunden müssen aus Sicht von Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) in Deutschland dieselben Hilfen vom Konzern bekommen wie in den USA. „Ich bin optimistisch, dass es kein Gefälle zwischen amerikanischen und deutschen Kunden geben wird“, sagte Maas den Zeitungen der Funke Mediengruppe. EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete drohte Strafen an, sollte der tatsächliche CO2-Ausstoß von Autos aus dem Volkswagen-Konzern über den zulässigen Grenzwerten gelegen haben.

In den Vereinigten Staaten hatten VW-Kunden, deren Dieselfahrzeuge von der Affäre um gefälschte Abgaswerte betroffen sind, Gutscheine im Wert von bis zu 1000 US-Dollar erhalten. Markenchef Herbert Diess hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, es werde „für jeden Markt ein individuelles Maßnahmenpaket“ sowie „speziell zugeschnittene Lösungen“ geben. Es sei noch zu früh, um über Details zu sprechen.

EU-Klimaschutzkommissar Cañete: „Die Chancen für ein Abkommen sind groß wie nie“

EU-Klimaschutzkommissar Cañete

„Die Chancen für ein Abkommen sind groß wie nie“

Der EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie will in Paris für harte und verbindliche Klimaziele kämpfen. Im Gespräch erklärt er, warum er optimistisch ist und was Brüssel jetzt vom CO2-Sünder Volkswagen erwartet.

Die Bundesregierung werde darauf hinwirken, dass VW die bestehenden Ansprüche von Fahrzeuginhabern erfüllt, sagte Maas. „Es wäre ein wichtiges Signal, auch um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen, wenn VW die Rechte auf Gewährleistungen von Verbrauchern nicht allein mit dem Argument ad acta legt, es seien Fristen verstrichen.“

Verbraucherschützer pochen darauf, dass VW alle Arten von Kosten übernimmt. Der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, rief Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) auf, dies per Weisung ans Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in die Wege zu leiten. Es fehle weiter eine eindeutige Erklärung von VW zum Kostenthema, heißt es in einem Schreiben Müllers an Dobrindt, das der dpa vorliegt.

Zugesagt sei bisher nur, die vom KBA angeordnete Nachrüstung von 2,4 Millionen Dieselwagen zu tragen und höhere Zahlungen von Kfz-Steuern wegen falscher CO2-Werte zu übernehmen. Völlig im Unklaren gelassen würden die Autobesitzer jedoch über Nebenkosten des Rückrufs wie Verdienstausfall, Mietwagen und geringere Wiederverkaufswerte.

CO2-Schummeleien bei VW: Wer prüfte wen?

VW

TÜV Nord GmbH, Deutschland

Porsche

TÜV Nord GmbH, Deutschland (Abgas) und Luxemburg (Gesamtfahrzeug)

Audi

ATE EL s.a.r.l., Luxemburg

Seat

INTA, Madrid und IDIADA, Madrid, Spanien

Skoda

TÜV Süd Autoservice GmbH und Vehicle Certification Agency, Bristol, Großbritannien

Auch die EU-Kommission beobachtet die Ausweitung des Skandals von Stickoxid- auf CO2-Emissionen weiterhin mit Sorge. „Volkswagen muss innerhalb der zulässigen Spanne von 10 Prozent der Emissionsrichtwerte liegen. Wenn das trotz Korrekturen so bleibt, ist alles in Ordnung“, sagte Cañete dem Handelsblatt. Anderenfalls seien Sanktionen möglich: „Dann können wir Geldstrafen verhängen.“

In der vorigen Woche hatte es aus Brüssel noch geheißen, VW könnte von EU-Bußen wegen falscher CO2-Daten verschont bleiben. „Derzeit können wir nicht darüber spekulieren (...), ob es eine Überschreitung der durchschnittlichen CO2-Zielwerte für die Flotte gegeben hat“, sagte eine Kommissionssprecherin. VW habe in den vergangenen Jahren Werte des klimaschädlichen Gases gemeldet, die insgesamt um etwa 10 Prozent unter dem erlaubten Flottendurchschnitt des Konzerns lagen.

Seit 2012 gibt es für Autohersteller in der EU CO2-Grenzwerte, die sie im Durchschnitt der Neuwagen ihrer Flotte einhalten müssen. Wenn diese nicht erfüllt werden, können Strafzahlungen fällig werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×