Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2015

13:40 Uhr

Abgasskandal

VW nimmt mehrere Dieselmodelle in Australien vom Markt

Einige Diesel-Fahrzeuge werden nicht länger in Australien verkauft. Nach dem Abgas-Skandal hat VW mehrere Fahrzeuge mit bestimmten Motorenmodellen vorerst vom Markt genommen, wie das Unternehmen mitteilte.

Volkswagen hat den Verkauf mehrere Dieselfahrzeuge in Australien gestoppt. dpa

Abgasuntersuchung beim Dieselfahrzeug

Volkswagen hat den Verkauf mehrere Dieselfahrzeuge in Australien gestoppt.

SydneyWegen des Abgas-Skandals stellt Volkswagen den Verkauf einiger Diesel-Fahrzeuge in Australien vorübergehend ein. Demnach sollen Fahrzeuge mit 1,6- oder 2,0-Liter-EA189-Motoren vorerst vom Markt genommen werden, wie der Autohersteller am Samstag mitteilte. „Der Verkaufsstopp wird in Kraft bleiben, bis wir das Abgasproblem dieser Fahrzeuge gelöst haben“, betonte VW Australia.

In Australien sind schätzungsweise 40.000 Dieselfahrzeuge von dem Abgasskandal betroffen. Die Regierung in Canberra hatte am Freitag Mitglieder der Geschäftsführung von VW und Audi aufgefordert, in der kommenden Woche über das genaue Ausmaß der Nutzung manipulierter Abgastests in Australien zu berichten. Den Autoherstellern drohen Milliardenstrafen wegen möglicher Verstoße gegen australische Gesetze.

Check zum Dieselgate: Hier erfahren Sie, ob Ihr VW betroffen ist

Check zum Dieselgate

Hier erfahren Sie, ob Ihr VW betroffen ist

Volkswagen treibt die Aufklärung voran. Auf einer neuen Website können Fahrer von Diesel-Autos ab sofort feststellen lassen, ob ihr Fahrzeug von dem Abgas-Skandal direkt betroffen ist. Hier geht es zum Test.

In Deutschland rieten Experten Anleger davon ab, schnell Klagen gegen VW zu erheben. Dafür sei ein Jahr Zeit. „Es gibt keine harten Informationen darüber, ob VW seine Ad-hoc-Pflichten verletzt hat“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Aktionärsschützer-Vereinigung DSW, Marc Tüngler, der „Rheinischen Post“ (Samstag). Er warnte: „Die einzigen, die von einer schnellen Klage profitieren, sind die Anwälte. Aber eine schnelle Klage ist keine gute Klage, denn sie ist risikoreicher.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×