Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2015

11:31 Uhr

Abgasskandal

VW ruft 2,5 Millionen Autos in Deutschland zurück

Rund 2,5 Millionen Autos muss Volkswagen in Deutschland in die Werkstätten zurückrufen. Damit werden die Pläne des Konzerns im Abgasskandal nun konkreter. Verkehrsminister Dobrindt zeigt sich zufrieden.

Knapp 2,5 Millionen Autos müssen in Deutschland in die Werkstatt. dpa

Umrüstung eines VW-Motors

Knapp 2,5 Millionen Autos müssen in Deutschland in die Werkstatt.

BerlinVolkswagen beordert wegen manipulierter Diesel-Emissionswerte in Deutschland rund 2,5 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten. Davon entfallen gut 1,5 Millionen auf die Marken VW Pkw und VW Nutzfahrzeuge, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Montag in Flensburg mitteilte.

Etwas mehr als eine halbe Million Wagen von Audi sind betroffen, weitere rund 300.000 Fahrzeuge stammen von Skoda und gut 100.000 von Seat. Die Halter sollen in den nächsten Wochen von Volkswagen angeschrieben werden. Als erste hatte die Tageszeitung „Die Welt“ darüber berichtet.

VW-Affäre: Chaostage in Wolfsburg

VW-Affäre

Premium Chaostage in Wolfsburg

Transparenz, Offenheit, Mut hatte sich VW nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals auf die Fahnen geschrieben. Die Realität sieht anders aus: Erst, wenn Leugnen unmöglich ist, folgt die Beichte – eine nach der anderen.

Ein Sprecher der Flensburger Zulassungsbehörde sagte, der Wolfsburger Autobauer habe fristgerecht die technischen Lösungen vorgestellt, um die Manipulation zu beenden. Inzwischen lägen auch die Maßnahmen zur Nachrüstung der 1,2-Liter-Motoren vor. Davor hatte die Behörde bereits grundsätzlich grünes Licht für die Nachrüstung der 1,6- und 2,0-Liter-Motoren gegeben.

„Die Erteilung der Freigabe befindet sich noch in der Prüfung“, sagte der KBA-Sprecher. Erst wenn die endgültige Genehmigung erteilt wurde, soll VW die Adresse der Halter bekommen. Der Wolfsburger Konzern hatte bis Montag Zeit, für alle betroffenen Modelle Lösungs- und Zeitpläne vorzulegen.

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt eingesetzte Untersuchungskommission ließ sich von Volkswagen die technischen Lösungen vorstellen. „Unser Eindruck der Umrüstungskonzepte ist positiv“, sagte der CSU-Politiker der Zeitung. Dobrindt drängte den Konzern, den angerichteten Schaden rasch zu beheben. Für die betroffenen Kunden dürften keine Nachteile entstehen. Die Rückrufe sollen im Januar beginnen und dürften sich bis Ende 2016 hinziehen.

CO2-Schummeleien bei VW: Wer prüfte wen?

VW

TÜV Nord GmbH, Deutschland

Porsche

TÜV Nord GmbH, Deutschland (Abgas) und Luxemburg (Gesamtfahrzeug)

Audi

ATE EL s.a.r.l., Luxemburg

Seat

INTA, Madrid und IDIADA, Madrid, Spanien

Skoda

TÜV Süd Autoservice GmbH und Vehicle Certification Agency, Bristol, Großbritannien

Am Montag lief zudem die von VW zur Aufklärung gesetzte Amnestieregelung aus. Mitarbeiter konnten sich mit Informationen zur Aufarbeitung des Abgasskandals melden, ohne arbeitsrechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Circa 50 Beschäftigte hätten davon Gebrauch gemacht, mit ihnen würden nun Gespräche geführt, erklärte VW. Ob jemand darunter sei, der sich selbst eines Vergehens bezichtige, konnte VW nicht sagen.

Der Konzern will Mitte Dezember eine Zwischenbilanz der Aufarbeitung des Skandals ziehen, der Europas größten Autobauer in die schwerste Krise seiner 78-jährigen Unternehmensgeschichte gestürzt hat.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×