Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2011

12:26 Uhr

Absage an Joop

Schiesser will es alleine packen

Schiesser fühlt sich auch alleine stark: Die Zusammenarbeit zwischen dem „Feinripp“-Wäschehersteller und Wolfgang Joop ist geplatzt. Der Modemacher war als Berater und Kreativdirektor im Gespräch.

Modemacher Wolfgang Joop wird nun doch nicht bei dem Traditions-Wäschehersteller Schiesser antreten. Quelle: dpa

Modemacher Wolfgang Joop wird nun doch nicht bei dem Traditions-Wäschehersteller Schiesser antreten.

RadolfzellDer aktualisierte Markenauftritt und die Entwicklung der neuen Kollektion seien bereits so weit abgeschlossen, dass es wenig Spielräume für das Engagement des Designers gebe, erklärte Vorstandssprecher Rudolf Bündgen am Freitag in Radolfzell die Absage.

Die Entscheidung sei im Einverständnis mit Joop getroffen worden. Der Potsdamer Modemacher wollte Schiesser als Berater und Kreativdirektor zur Seite stehen. Kurz vor dem Jahreswechsel hatte Joop noch von einem mehrjährigen Engagement gesprochen.

Das Traditionsunternehmen vom Bodensee hatte Ende 2010 seine Insolvenz offiziell beendet und ist seitdem vollkommen eigenständig. Mittlerweile werden auch wieder schwarze Zahlen geschrieben. Geplant ist, dass Schiesser im zweiten Quartal 2011 an die Börse geht. Wegen der Turbulenzen in Japan könne sich der Start aber noch verschieben, sagte eine Sprecherin. „Wir beobachten die Entwicklung an den Börsen.“

Die 1875 gegründete Firma, Spezialist für hochwertige Unterwäsche sowie Bademoden und Sportwäsche, hatte im Februar 2009 Insolvenz angemeldet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×