Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2014

11:15 Uhr

Absage an VW

„Alfa Romeo? Träumt weiter“

Fiat-Chef Marchionne spricht Klartext: Alfa Romeo wird nicht verkauft – und schon gar nicht an VW. Für die italienische Autoindustrie hat er trotzdem mehrere schlechte Nachrichten zu verkünden.

Fiat-Chef Sergio Marchionne (links) will Alfa Romeo stärken und hat dafür die Rückendeckung von Fiat-Aufsichtsratschef John Elkann. AFP

Fiat-Chef Sergio Marchionne (links) will Alfa Romeo stärken und hat dafür die Rückendeckung von Fiat-Aufsichtsratschef John Elkann.

MailandNach der vollständigen Übernahme von Chrysler will der italienische Autohersteller Fiat die Tochter Alfa Romeo stärken. Dem Volkswagen -Konzern, der in der Vergangenheit wiederholt Interesse an der Traditionsmarke signalisiert hatte, erteilte Fiat-Chef Sergio Marchionne erneut eine harsche Absage. „Sie können gerne weiter davon träumen“, sagte Marchionne der Zeitung „La Repubblica“ vom Freitag. Ein Verkauf sei ausgeschlossen.

Die Marke werde in Italien bleiben. „So wie der Jeep in der ganzen Welt verkauft wird, aber bis in den Kern amerikanisch ist, muss auch die DNA des Alfa Romeo ganz und gar authentisch italienisch sein“, betonte Marchionne. Damit trat er Sorgen von Gewerkschaft und Belegschaft entgegen, der Traditionskonzern könnte nach der Chrysler-Übernahme sein Heimatland als Produktionsstandort vernachlässigen.

Für den neuen gemeinsamen Konzern mit Chrysler erwägt Marchionne allerdings einen neuen Namen. Auch der Sitz des neuen Auto-Konzerns sei längst noch nicht entschieden. Das hänge davon ab, an welcher Börse er gehandelt werde, also in Mailand oder New York. Das werde der Verwaltungsrat entscheiden.

Fiat hatte sich vor kurzem die volle Kontrolle über die US-Tochter Chrysler gesichert. Der italienische Autobauer erwirbt in einem 4,35 Milliarden Dollar (3,16 Milliarden Euro) schweren Geschäft den fehlenden Minderheitsanteil an Chrysler. Der Konzernchef erklärte dazu in dem Interview, er mache sich trotz Warnungen vor zu hohen Schulden und zu wenig Liquidität nach dem Chrysler-Kauf keine Sorgen. Eine Erhöhung des Kapitals wäre dabei nur eine „Wertzerstörung“, meinte Marchionne.

Für die frühere Prestigemarke Lancia gibt es allerdings keine guten Neuigkeiten. Man werde Lancia nicht mehr außerhalb Italiens verkaufen, kündigte Marchionne an. Die Lancia-Produktion soll zudem auf das Ypsilon-Modell begrenzt werden. Dagegen versprach Marchionne neue Alfa-Romeo-Modelle für das Frühjahr, die das Image der Marke verändern und ihr Prestige heben sollen.

Fiat hat zum Jahreswechsel seine US-Tochter komplett übernommen. Chrysler steht für mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes und hält den Konzern in den schwarzen Zahlen. Nach Schätzungen von Marktforschern sind die Werke in Italien nur zu 41 Prozent ausgelastet. Tausende Arbeiter befinden sich dort in Kurzarbeit.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.01.2014, 12:46 Uhr

„Eine Erhöhung des Kapitals wäre dabei nur eine „Wertzerstörung“, meinte Marchionne„.
Was soll denn das heißen?
Marchionnes Sorge vor einer Kapitalerhöhung beruht doch einzig und alleine darauf dass die Familie Agnelli (John Elkan) ihre Sperrminorität damit verliert, nicht mehr den Vorstand berufen und halten kann und Herr Marchionne dadurch seinen Job los ist.
Marchionne wurde, kurz vor seinem Ableben, von Herrn Umberto Agnelli berufen und Herr John Elkan, Großneffe von Umberto Agnelli hält ihn, da er in seiner Verlegenheit sowieso nicht weis was er anderes machen sollte.
Wie letztendlich die Übernahme der restlichen Anteile von Chrysler für so wenig Geld zustande gekommen ist sei dahin gestellt.
Ich erinnere nur an den Fall Ecclestone/ Gribkowsky.
Das Interesse dieser Komplettübernahme Chryslers beruht doch nur darauf über das Geld in Chryslers Kassen frei verfügen zu können um damit Altschulden von Fiat zu decken.
Dies war durch die Sperrminorität seitens der Gewerkschaft bis dato nicht möglich.
Tatsache ist dass Herr Marchionne in den zehn Jahren, denen er Fiat vorsteht, nie gezeigt und zu können bewiesen hat marktkonforme und attraktive Autos kreieren zu können. Sonst würde auch Lancia nicht da stehen wo es heute steht. Nur von großen Ankündigungen, wie jetzt wieder mit Alfa Romeo und eine Spezialität des Herrn Marchionne, entstehen keine guten Produkte. Dazu bedarf es schon Talent.
Nur und einzig das Produkt entscheidet über Erfolg oder Niedergang einer Konzerns.
So geht das Leiden also in die nächste Runde. Bin gespannt wie lange noch.

wissensmanufaktur_net

10.01.2014, 15:15 Uhr

Alfa Romeo, Volkswagen, BMW, Toyota, General Motors,... etc.

Gibt es da wirklich einen Unterschied oder gehören die alle zusammen und keiner weiss es?

Seit 100 Jahren hat sich an den Autos die uns als "neu" verkauft werden, nichts außer dem Designs geändert!

Die Grundtechnik ( Otto- bzw. Dieselmotor ) ist über 100 Jahre alt!!!

Sind wir wirklich nicht in der Lage, in 100 Jahren einen neuen Antriebsmotor zu entwickeln, weg vom Öl?

Oder ist das vielleicht nicht gewollt?

Gibt es einen Antigravitationsantrieb? ( Bsp. Ufo )

Der russische Wissenschaftler Dr. Eugene Podkletnov entdeckte 1994 zufällig an der technischen Universität von Tampere in Finnland, wo er angestellt war, bei einem Experiment eine Möglichkeit die Erdanziehung abzuschirmen.

Als Dr. Podkletnov 1994 seine Entdeckung bekannt gab, wurde er von der Universität sofort entlassen und alle seine Unterlagen zerstört!!

Warum macht eine Universität das?

Haben die gleichgeschalteten Massenmedien darüber berichtet?

Nein!

Warum nicht?

Was ist mit kosmischer Energie bzw. freier Raumenergie ? ( Dr. Yoshiro Nakamats, Nikola Tesla )

Prof. Dr. Claus W. Turtur Ostfalia Hochschule für Angewandte Wissenschaften Schreibt:

"Auch wenn ich die praktische Nutzung der neuen sauberen Energie der freien Raumenergie bereits erfolgreich im Labor nachweisen konnte - ich habe meine Forschungsarbeiten einstellen müssen. Das ist schade, denn die saubere Energie wäre für die Menschen eigentlich wichtig."

Die Frage auch hier, warum MUSSTE Prof. Dr. Claus W. Turtur seine Arbeit einstellen?

Warum erfahren wir nichts davon in den gleichgeschalteten Massenmedien?

Wer steht hinter den gleichgeschalteten Massenmedien?

GrafBergheVonTrips

10.01.2014, 20:01 Uhr

Dagegen versprach Marchionne neue Alfa-Romeo-Modelle für das Frühjahr, die das Image der Marke verändern und ihr Prestige heben sollen.
--------------------------------------------------------
Ach!
Der neue Alpha-Spider wird ein Schwestermodell des neuen Mazda MX5, zwei wunderschöne Roadster, die sich alles gemeinsam Teilen - bis auf die Karrosserie und das Interior-Design. Ich werde mich dennoch für den Mazda und nicht für den Alpha entscheiden - denn die Verarbeitungsqualität von Alpha ist geradezu legendär, wie auch die Qualität des Mazda legendär ist. Allerdings geradezu entgegengesetzt! Nein, ich brauche ein Spaßauto, einen echten Roadster, auf den ich mich verlassen kann, .... und der nicht bei der ersten Ausfahrt zum Gardasee in einem Bergdorf im Trentino liegenbleibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×