Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2007

13:50 Uhr

dpa-afx BETHESDA. Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin hat mit einem Gewinnsprung im Schlussquartal die Markterwartungen übertroffen und seine Gewinnziele für 2007 angehoben. Der Überschuss sei im vierten Quartal von 568 Mill. im Vorjahr auf 729 Mill. Dollar gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Bethesda mit. Je Aktie entspricht dies einem Anstieg von 1,29 Dollar auf 1,68 Dollar. Von Thomson Financial befragte Analysten hatten im Schnitt mit 1,46 Dollar je Aktie gerechnet. Der Umsatz verbesserte sich um sechs Prozent auf 10,84 Mrd. Dollar und übertraf damit ebenfalls die Marktschätzungen.

Im Gesamtjahr 2006 erzielte Lockheed Martin einen Überschuss von 2,529 (Vorjahr: 1,825) Mrd. Dollar oder 5,80 (4,10) Dollar je Aktie. Die Erlöse kletterten auf 39,620 (37,213) Mrd. Dollar.

Für das laufende Jahr erhöhte der Rüstungskonzern seine Gewinnziele, korrigierte seine Umsatzprognose allerdings wegen des mittlerweile abgeschlossenen Joint Ventures United Launch Alliance (ULA) leicht nach unten. Beim Gewinn je Aktie peilt Lockheed Martin nun einen Wert zwischen 5,80 und 6,00 Dollar an. Im Oktober lag die Schätzung noch bei 5,60 bis 5,80 Dollar. Die Erlöse sollen auf 40,25 bis 41,25 Mrd. Dollar steigen. Bisher war Lockheed hier von 41 bis 42 Mrd. Dollar ausgegangen.

Lockheed Martin bietet unter anderem Kampfflugzeuge wie die F-16, F-22 und die in der Entwicklung befindliche F-35, Militärtransport-Maschinen wie die C-130, Raketen und integrierte Rüstungssysteme sowie andere Waffen und Informationstechnologie-Systeme an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×