Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2011

15:59 Uhr

Absatz steigt

Harley Davidson cruist aus der Krise

Während der Wirtschaftskrise musste die Kultmarke regelrecht ums Überleben kämpfen und den Konzern umbauen. Doch nun ist die Lust und das Geld für die großen Maschinen wieder da.

Wuchtig, laut und kultig: Die Traditionsmarke Harley Davidson kann wieder mehr Fans für sich gewinnen. Quelle: AFP

Wuchtig, laut und kultig: Die Traditionsmarke Harley Davidson kann wieder mehr Fans für sich gewinnen.

MilwaukeeDie Händler des US-Kultherstellers Harley-Davidson sind im zweiten Quartal insgesamt 83 400 Maschinen losgeworden - annähernd 6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Besonders im Heimatmarkt USA, wo Harley immer noch die mit Abstand meisten seiner Motorräder verkauft, blühte das Geschäft.

Harley-Chef Keith Wandell zeigte sich am Dienstag zufrieden mit dem Abschneiden. Er hatte in der Wirtschaftskrise regelrecht um den Erhalt des Unternehmens kämpfen müssen, weil sich kaum noch Käufer für die teuren Maschinen fanden. Harley-Davidson musste in der Not die Marken MV Agusta und Buell aufgeben und Tausende Stellen streichen.

Der schmerzhafte Firmenumbau zahlt sich heute aus. Von April bis Juni verdreifachte sich der Gewinn beinahe auf unterm Strich 191 Millionen Dollar (135 Mio Euro). Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 1,3 Milliarden Dollar. „Harley-Davidson macht weiterhin große Fortschritte“, sagte Wandell. Die Anleger waren begeistert: Im frühen New Yorker Handel schoss die Aktie um 9 Prozent hoch.

Fans weltweit: Die "Barcelona Harley Days" lockten Mitte Juli tausende Anhänger in die spanische Stadt. Quelle: dpa

Fans weltweit: Die "Barcelona Harley Days" lockten Mitte Juli tausende Anhänger in die spanische Stadt.

Der Konzernchef geht nun davon aus, dass es Harley schafft, im Gesamtjahr 228 000 bis 235 000 Maschinen auszuliefern. Bislang war er von höchstens 228 000 Motorrädern ausgegangen. Wandell hatte sogar die Sorge, dass ein Teilemangel nach dem Erdbeben in Japan die Planungen zunichtemachen könnte. Doch der befürchtete Engpass blieb aus. Im vergangenen Jahr war Harley-Davidson 210 500 Maschinen losgeworden.  Nach früheren Angaben von Firmenchef Wandell kaufen in den USA nicht mehr nur die „klassischen“ Harley-Fahrer die wuchtigen, chromverzierten Maschinen - das sind männliche Weiße mittleren Alters. Auch junge Leute, Frauen, Afroamerikaner und Einwanderer aus Lateinamerika begeisterten sich zunehmend fürs Motorradfahren, hatte er festgestellt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ronny

22.09.2011, 10:49 Uhr

Wen es interessiert: die neuen Modelle kann man sich hier ansehen: http://www.hd-kortegruppe.de/harley-factory-frankfurt/motorraeder/harley-davidson-modelljahr-2012.html
Grüße

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×