Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2012

13:33 Uhr

Absatzminus

Seat will 16.000 Autos weniger produzieren

Wegen der Absatzkrise in Europa will VW-Tochter Seat weniger Fahrzeuge herstellen. Ab Oktober steht im spanischen Montagewerk in Martorell an mehreren Tagen die Produktion still.

James Muir, Vorstandsvorsitzender von Seat, muss die Produktion herunterfahren. Reuters

James Muir, Vorstandsvorsitzender von Seat, muss die Produktion herunterfahren.

BarcelonaDie spanische Volkswagen-Tochter Seat will die Fertigstellung von Fahrzeugen aufgrund rückläufiger Verkäufe in Spanien und in anderen Ländern Europas weiter drosseln. Im Oktober sollen im Montagewerk in der katalanischen Stadt Martorell an mehreren Tagen zwei Produktionslinien stillgelegt werden, um die Fertigstellung um knapp 16.000 Fahrzeuge zu reduzieren, wie der Autohersteller am Donnerstag mitteilte. Seat hatte die Produktion bereits im Herbst 2011 wegen eines drastischen Rückgangs der Neuzulassungen in Spanien gekürzt.

Das revidierte Produktionsziel von Seat für dieses Jahr liegt bei 380.000 Fahrzeugen, immerhin mehr als die im Vorjahr fertiggestellten 350.000 Autos. Trotz wachsender Verkäufe unter anderem in Deutschland, Großbritannien und Mexiko sind die Neuzulassungen den Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2012 um 12,9 Prozent auf 189.200 zurückgegangen.

Urteil mit Symbolkraft: RWE droht Schlappe wegen Gaspreis

Urteil mit Symbolkraft

RWE droht Schlappe wegen Gaspreis

Die eigenen AGBs könnten RWE vor dem EuGH zum Verhängnis werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×