Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2008

17:02 Uhr

Absatzrekord

BMW hängt Daimler ab

Der Münchner Autobauer BMW hat dank der starken Nachfrage aus dem Ausland 2007 so viele Fahrzeuge verkauft wie noch nie und den Konkurrenten Daimler abgehängt. Es gibt aber nicht nur Grund zur Freude.

HB MÜNCHEN. Insgesamt seien 1,5 Mill. Autos und damit gut neun Prozent mehr als 2006 an Kunden ausgeliefert worden, teilte BMW am Mittwoch mit. Der Zuwachs der Kernmarke BMW lag bei fast acht Prozent, der Kleinwagen Mini kam auf über 18 Prozent und die Luxusmarke Rolls -Royce sogar auf 25 Prozent. Vor allem im Ausland konnten BMW Erfolge feiern, während die Mehrwertsteuererhöhung im Heimatmarkt Bremsspuren hinterließ.

BMW erfüllte damit sein Ziel, den Absatz 2007 im prozentual hohen einstelligen Bereich zu steigern. Auch den Konkurrenten Daimler ließen die Münchner hinter sich: Dieser kam nach der verlustreichen Abspaltung des US-Herstellers Chrysler mit den Marken Mercedes -Benz, Smart und Maybach noch auf ein Plus von zwei Prozent. Insgesamt lieferte Daimler im vergangenen Jahr knapp 1,3 Mill. Autos aus.

Die Volkswagen -Tochter Audi wird voraussichtlich am Sonntag auf der Automobilmesse in Detroit ihre Daten veröffentlichen. Dort dürfte sich BMW auch zu den Aussichten für das laufende Jahr äußern. Bis 2010 will der Münchener Konzern 1,6 Mill. und bis 2012 sogar 1,8 Mill. Autos an Kunden übergeben.

An der Börse beflügelten die Verkaufszahlen den Kurs der BMW -Aktie. Sie verteuerte sich um zwischenzeitlich knapp ein Prozent auf 42,40 Euro und gehörte damit zu den am stärksten gefragten Papieren im Leitindex Dax, der ein halbes Prozent einbüßte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×