Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2012

16:59 Uhr

Absatzrückgang

Spaniens Automarkt leidet unter der Umsatzsteuererhöhung

Die Anhebung der Mehrwertsteuer in Spanien zeigt ihre Wirkung: Die Umsätze der Autohändler in dem Land sind drastisch gesunken. Die Steuer verteuerte die Fahrzeuge um durchschnittlich 650 Euro.

Krise und höhere Steuern machen der Autobranche zu schaffen. dpa

Krise und höhere Steuern machen der Autobranche zu schaffen.

MadridSpaniens Autohändler bekommen die höhere Mehrwertsteuer schmerzhaft zu spüren. Ihre Umsätze sanken in den ersten beiden Septemberwochen um fast 28 Prozent binnen Jahresfrist, wie der Branchenverband Ganvam am Montag mitteilte. Die Händler verkauften nur 12.300 Autos, nachdem die Steuererhöhung auf 21 Prozent zum 1. September die Fahrzeuge um durchschnittlich 650 Euro verteuerte. „Diese Zahlen bestätigen unsere Sorge, dass die Branchenkrise größer wird“, sagte Ganvam-Präsident Juan Antonio Sanchez.

Im August war der Autoabsatz nach 25 Monaten Rückgang in Folge um 3,4 Prozent gestiegen - aber nur, weil die Konsumenten Käufe vorzogen, um die Steuererhöhung zu umgehen.

Spanien steckt tief in der Rezession und die Bevölkerung kämpft mit Rekordarbeitslosigkeit und Steuererhöhungen. Die Regierung in Madrid will ihren Schuldenberg abbauen und mit hartem Sparkurs verlorenes Vertrauen der Finanzmärkte zurückgewinnen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mauserspeck

17.09.2012, 17:29 Uhr

Könnte die EZB die Mehrwertsteuerdifferenz nicht
übernehmen?
Die Bundesregierung müsste m.E. dafür sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×