Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2007

22:43 Uhr

Abstimmung über Fusion

Serono-Aktionäre stimmen für Merck-Serono

Die Aktionäre des Biotechnologieunternehmens Serono haben sich für den neuen deutsch-schweizerischen Konzern Merck Serono ausgesprochen. Sie stimmten der Umbenennung ihres Unternehmens und damit der Übernahme durch die Darmstädter Chemie- und Pharmagesellschaft Merck KGaA zu.

HB LAUSANNE/DARMSTADT. Dies teilte eine Serono-Sprecherin am Freitagabend mit. Die außerordentliche Aktionärsversammlung am Freitag in Lausanne habe sämtliche Anträge des Verwaltungsrats - darunter Wahlen in das Aufsichtsgremium - genehmigt. Die Übernahme durch Merck kostet nach früheren Angaben insgesamt rund 10,6 Mrd. Euro.

Das neue Unternehmen heißt Merck Serono SA. Merck hatte zuvor am Freitag in Darmstadt mitgeteilt, dass die Mehrheit des Kapitals sowie der Stimmrechte an Serono übernommen wurde. Damit sei das am 21. September 2006 mit der Eigentümerfamilie Bertarelli unterzeichnete Abkommen zum Aktienerwerb vollzogen worden. Daneben habe Merck über die Börse weitere Aktien hinzugekauft und besitze derzeit insgesamt rund 84 Prozent des Serono-Kapitals und 89 Prozent der Stimmrechte. Merck plane, diese Beteiligung weiter aufzustocken.

Nach der Freigabe durch die Schweizer Übernahmekommission will Merck für die im Streubesitz befindlichen Inhaberaktien von Serono voraussichtlich am 9. Januar ein öffentliches Gebot unter Schweizer Recht in Höhe von 1100 Schweizer Franken in bar je Inhaberaktie machen.

Merck steht vor einer strategischen Neuausrichtung. Das Unternehmen bestätigte, dass der Verkauf der Generika-Sparte „als eine strategische Option überprüft“ werde. Das Unternehmen befinde sich aber noch nicht in Gesprächen mit potenziellen Interessenten, hieß es. Nach einem Bericht der französischen Tageszeitung „La Tribune“ ist der Pharmakonzern Sanofi-Aventis an der Generika-Sparte der Merck KGaA interessiert. Sanofi-Aventis lehnte einen Kommentar dazu ab. Finanzkreisen zufolge könnte der Konzern mit der Veräußerung deutlich mehr als vier Mrd. Euro erzielen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×