Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.01.2004

12:59 Uhr

AC Parma soll verkauft werden

Polizei verhört Parmalat-Manager

Im Millarden-Skandal um den italienischen Lebensmittelkonzern Parmalat gegen die Ermittlungen weiter. Firmengründer Tanzi wird derweil in Untersuchungshaft von Ärzten untersucht.

HB ROM. Die Ermittlungen im Milliarden-Bilanzskandal um den italienischen Lebensmittelkonzern Parmalat laufen weiter auf Hochtouren. Am Freitag sollten die acht kurz vor Jahreswechsel festgenommenen Manager und Berater verhört werden. Der bereits seit zehn Tagen in Untersuchungshaft sitzende Firmengründer Callisto Tanzi soll wegen angeblicher Herzprobleme von Ärzten untersucht werden. Insolvenzverwalter Enrico Bondi will als Sofortmaßnahme zur Rettung des zahlungsunfähigen Unternehmens zunächst den Fußballklub AC Parma verkaufen.

Die Ärzte sollen feststellen, ob der Gesundheitszustand des 65- Jährigen Tanzi mit einer Haft vereinbar ist, berichteten italienische Medien am Freitag. Die vom Untersuchungsrichter bestimmten Ärzte müssen ein Gutachten erstellen. Anschließend werde erneut entschieden, ob der Parmalat-Gründer im Mailänder Gefängnis San Vittore bleibt oder unter Hausarrest gestellt wird. Zu Silvester war ein entsprechender Antrag wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr abgelehnt worden. Tanzi soll bereits gestanden haben, 500 Mill. € bei Parmalat abgezweigt zu haben sowie ein Bilanzloch von acht Mrd. € genannt. „Parmalat war eine einzige große kriminelle Vereinigung“, verlautete aus der Staatsanwaltschaft von Parma.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×