Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

14:06 Uhr

Agrarboom

Düngemittelfirma K+S dreht an Preisschraube

Landwirte müssen für eine Tonne Kaliumchlorid künftig 363 Euro zahlen. Die Preiserhöhung ist die zweite in diesem Jahr. Analysten rechnen auch künftig mit steigenden Preisen für Düngemittel.

Wassertröpfchen vom Morgentau glitzern auf einem Weizenfeld. Quelle: dapd

Wassertröpfchen vom Morgentau glitzern auf einem Weizenfeld.

MünchenK+S hebt wegen der hohen Nachfrage der Landwirte zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Düngemittel-Preise an. Bei Neubestellungen steige der Preis für eine Tonne granuliertes Kaliumchlorid (MOP) um zehn auf 363 Euro, teilte der Konzern aus dem hessischen Kassel am Mittwoch mit.

Bereits im vergangenen Jahr hatte K+S wegen des Agrarbooms vier Mal an der Preisschraube gedreht. Preise für Weizen, Mais und andere Agrarerzeugnisse sind zuletzt kräftig gestiegen. Landwirte haben deshalb einen hohen Anreiz, mit Düngemittel auf einer größtmöglichen Anbaufläche ihre Ernteerträge zu steigern. Analysten gehen deshalb davon aus, dass die Preise für Kali und andere Düngemittel 2011 und 2012 weiter steigen werden.

Für K+S ist der Kali-Preis von hoher Bedeutung, weil das Unternehmen im Gegensatz zu Konkurrenten wie Potash und Uralkali seinen Absatz wegen begrenzter Kapazitäten bis 2015 nicht deutlich steigern kann. Steigt der Kali-Preis, führt das bei K+S umgehend zu höheren Gewinnen, weil der Konzern mit dem Betrieb seiner Bergwerke einen hohe Fixkostenanteil hat.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×