Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2011

16:27 Uhr

Agrarkonzern

Baywa will Ergebnis deutlich steigern

Der Agrar- und Baustoffhändler Baywa blickt sehr optimistisch ins kommende Jahr. Auch 2012 werde man weiter das Ergebnis steigern können, sagte der Finanzvorstand der „WirtschatfsWoche“.

Baywa zeigt sich optimistisch für 2012. dpa

Baywa zeigt sich optimistisch für 2012.

FrankfurtDer Agrar- und Baustoffhändler Baywa erwartet sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr einen kräftigen Ergebniszuwachs. „Wir halten nach wie vor in allen drei Bereichen - Agrar, Bau und Energie - eine Ergebnissteigerung vor Steuern und Zinsen (Ebit) im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 20 Prozent für realistisch“, sagte Finanzvorstand Andreas Helber der „WirtschaftsWoche“.

„In der Tendenz wird sich dieser Trend beim Ebit 2012 fortsetzen.“ Bei der Vorlage der jüngsten Quartalszahlen am 10. November hatte Baywa-Chef Klaus Lutz für 2011 eine Steigerung des Ebits um rund 16 Prozent auf 150 Millionen Euro (Vorjahr: 129 Millionen Euro) in Aussicht gestellt.

EU-Subventionen: Agrarhändler BayWa legt sich mit Bundesbehörden an

EU-Subventionen

Agrarhändler BayWa legt sich mit Bundesbehörden an

Dicke Luft bei BayWa. Der Agrarhändler wehrt sich gegen eine Liste mit Empfängern von EU-Subventionen. Auf dieser steht BayWa ganz oben. Zu Unrecht, wie der Konzern vermelden lässt.

Eine Sprecherin des Unternehmens sagte am Sonntag, bei den Aussagen des Managements handle es sich lediglich um grobe Einschätzungen und nicht um konkrete Festlegungen.

Zur Höhe der Dividende ist dem Finanzchef zufolge zwar noch keine Entscheidung gefallen, doch die Vorjahreshöhe werde Baywa erreichen. „Ich gehe davon aus, dass wir 2012 nicht weniger Dividende zahlen als in diesem Jahr, also mindestens 50 Cent.“ Zudem bekräftigte Helber die Absicht des Unternehmens, in Kürze in Südeuropa im Bereich erneuerbare Energien zuzukaufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×