Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2016

03:39 Uhr

Airbag-Probleme

Toyota ruft weitere 1,6 Millionen Autos zurück

Weiter Ärger wegen Airbags des Autozulieferers Takata: Toyota ruft in den USA erneut 1,6 Millionen Fahrzeuge zurück. Insgesamt steigt die Zahl der deshalb in die Werkstätten beorderten Autos auf rund 4,7 Millionen.

Vier japanische Autobauer - darunter Toyota und Honda - müssen weltweit Millionen von Fahrzeugen zurück in die Werkstätten holen. Reuters

Tödlicher Airbag

Vier japanische Autobauer - darunter Toyota und Honda - müssen weltweit Millionen von Fahrzeugen zurück in die Werkstätten holen.

WashingtonToyota ruft in den USA weitere 1,6 Millionen Autos wegen möglicher Airbag-Probleme zurück. Betroffen seien mehrere Modelle der Baujahre 2006 bis 2011 mit Airbags des Herstellers Takata, teilte der Konzern am Montag mit. Insgesamt steige die Zahl der deshalb in die Werkstätten beorderten Toyota-Autos damit auf rund 4,7 Millionen.

Der japanische Takata-Konzern hatte jüngst angekündigt, weitere bis zu 40 Millionen Airbags müssten zurückgerufen werden. Manche Takata-Airbags können bei anhaltend hoher Feuchtigkeit bei einem Aufprall mit zu viel Kraft explodieren, wodurch Fahrzeuginsassen von Splittern getroffen werden können.

Weltweit stehen mindestens elf Todesfälle mit defekten Aufblasvorrichtungen von Takata in Verbindung, die meisten davon in den USA. Allein dort haben 14 Autobauer bislang rund 25 Millionen Fahrzeuge wegen des Defekts zurückgerufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×