Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2016

16:03 Uhr

Airbus

Ausschuss droht mit Storno von Milliarden-Auftrag

Einmal mehr hat Airbus Probleme mit seinen Flugzeugen. Nun fordert der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages Klarheit über die Lieferschwierigkeiten. Er droht mit der Annullierung der A400M-Bestellung.

An Deutschland wurden bislang drei A400M-Maschinen ausgeliefert. dpa

A400M-Militärtransporter

An Deutschland wurden bislang drei A400M-Maschinen ausgeliefert.

BerlinDer Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages, Wolfgang Hellmich, hat von Airbus Klarheit über die Lieferschwierigkeiten beim Militärtransporter A400M gefordert und mit der Annullierung des Milliarden-Auftrages gedroht. „Wir sind in einer sehr schwierigen Situation“, sagte der SPD-Politiker der Funke-Mediengruppe laut Vorabbericht vom Donnerstag. „Wir können das Projekt auch stornieren.“ Sein Ausschuss wolle in der kommenden Woche vom Unternehmen und von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wissen, ob es für die jüngsten Getriebeprobleme eine Lösung gebe und ob neue Lieferschwierigkeiten drohten.

An Deutschland wurden drei Maschinen ausgeliefert. Als die neuen Getriebeprobleme im April bekannt wurden, erklärte das Verteidigungsministerium, es gebe keinen aktuellen Plan, wie viele Maschinen in diesem Jahr geliefert würden.

Airbus in der Krise: Bedingt einsatzbereit

Airbus in der Krise

Premium Bedingt einsatzbereit

Neue Lieferprobleme bei zivilen wie militärischen Flugzeugen werfen Airbus zurück. Der Konzern räumt ein, dass die Schwierigkeiten „signifikante finanzielle Folgen“ haben könnten. Das gilt vor allem für den A400M.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×