Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2016

17:51 Uhr

Airbus

Zwei von drei deutschen A400M haben Triebwerksprobleme

Das A400M-Programm wird immer wieder von technischen Problemen geplagt. Nun bereiten die Triebwerke der deutschen Modelle Airbus neuen Ärger. Zwei von drei Fliegern müssen vorerst am Boden bleiben.

Das A400M-Programm liegt Jahre hinter dem Zeitplan. Reuters

A400M

Das A400M-Programm liegt Jahre hinter dem Zeitplan.

BerlinZwei der drei deutschen Militärflugzeuge des Typs A400M müssen wegen Triebwerksproblemen vorerst am Boden bleiben. Es handle sich um die gleiche Art von Schäden wie sie in der Vergangenheit bereits an einer britischen Maschine entdeckt worden waren, bestätigte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums Informationen, die „Spiegel Online“ am Donnerstag zuerst veröffentlicht hatte. Seit Bekanntwerden der Probleme müssen die von Airbus gebauten Flugzeuge öfter in die Inspektion. Dabei seien die Schäden nun festgestellt worden, sagte der Sprecher. Bei einer der beiden Maschinen werde die Industrie das betroffene Triebwerk in den kommenden Tagen austauschen. Der zweite Fall sei erst am Donnerstag aufgetreten, das weitere Vorgehen werde hier noch geprüft.

Das A400M-Programm liegt Jahre hinter dem Zeitplan und wird auch immer wieder von technischen Problemen geplagt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×