Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2016

13:44 Uhr

Aixtron-Übernahme

China kritisiert Obamas Veto

US-Präsident Obama hat sein Veto gegen eine Übernahme des deutsche Anlagenhersteller Aixtron durch chinesische Inverstoren eingelegt. Das stößt bei der Regierung in Peking auf Kritik. Aixtron selbst hat noch Hoffnung.

Bei dem Anlagenbauer keimt wieder Hoffnung auf, dass es doch noch zur Übernahme durch Fujian Grand Chip Investment (FGC) kommt. Reuters

Aixtron-Zentrale in Herzogenrath

Bei dem Anlagenbauer keimt wieder Hoffnung auf, dass es doch noch zur Übernahme durch Fujian Grand Chip Investment (FGC) kommt.

Düsseldorf/BerlinDie chinesische Regierung hat das Veto des US-Präsidenten Barack Obama gegen die Übernahme des angeschlagenen Chipanlagenbauers Aixtron durch einen chinesischen Investor kritisiert. „China ist absolut gegen die Politisierung einer normalen kommerziellen Übernahme“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Montag. Das Land hoffe, dass die USA ihre „grundlosen Vorwürfe“ gegen chinesische Firmen stoppe und faire Rahmenbedingungen schaffe. Obama hatte am Wochenende die Übernahme des amerikanischen Aixtron-Geschäfts wegen Sicherheitsbedenken untersagt.

Da sich sein Veto aber nur auf den Verkauf des US-Geschäfts von Aixtron bezieht, keimt bei Aixtron wieder die Hoffnung auf, dass es doch noch zur Übernahme durch Fujian Grand Chip Investment (FGC) kommt. „Wir prüfen derzeit alle Möglichkeiten“, sagte ein Firmensprecher. Allerdings läuft auch noch die Prüfung des Deals durch das Bundeswirtschaftsministerium. Eine Sprecherin des Ministeriums sagte dazu am Montag: „Wir prüfen weiter ergebnisoffen nach dem Außenwirtschaftsgesetz.“ Einen konkreten Zeitplan gebe es nicht. Das Gesetz sehe einen Zeitrahmen von zwei Monaten vor. Dieses Verfahren sei unabhängig von dem in der USA.

Spezialmaschinenbauer: Aixtron trotzt dem Obama-Veto

Spezialmaschinenbauer

Premium Aixtron trotzt dem Obama-Veto

Ungeachtet des Vetos von US-Präsident Obama kämpft die Technologiefirma Aixtron um die geplante Übernahme durch einen chinesischen Investor. Wie sich die Firma eine langfristige Überlebensperspektive ausrechnet.

Die Chinesen wollten 676 Millionen Euro für das Unternehmen aus Herzogenrath bei Aachen ausgeben. Aixtron wollte sich so einen finanzkräftigen Partner an Land ziehen, um Geld für Forschung und Entwicklung sowie eine Auslandsexpansion zu erhalten. Zudem erhoffte man sich Zugang zum milliardenschweren chinesischen Markt, auf dem sich auch amerikanische Konkurrenten wie Veeco oder Applied Materials tummeln. Experten bezweifeln, dass Aixtron mit seinen gut 700 Mitarbeitern selbstständig überleben kann.

Aixtron produziert Anlagen zur Produktion von Halbleitern. Neben der zivilen Nutzung etwa für Leuchtdioden könnten auf den Aixtron-Anlagen aber auch Chips für militärische Zwecke produziert werden, etwa für Systeme, die Raketen und Satelliten steuern. Darauf machten die USA Medienberichten zufolge die Bundesregierung aufmerksam, die ursprünglich eine Unbedenklichkeitserklärung abgegeben hatte. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zog diese aber im Oktober kurzerhand zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×