Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

14:05 Uhr

Aktienkurs bricht ein

Steag Hamatech fehlen Aufträge

Die Aktie von Steag Hamatech reagierte mit einem Kurseinbruch auf diese Nachricht und weiter rückläufige Auftragseingänge. Der schwäbische Spezialanlagenbauer hat das vergangene Jahr mit einem Verlust abgeschlossen.

HB STERNENFELS. Auf Grund einer Abschreibung auf Steuervergünstigungen für Verlustvorträge werde Steag Hamatech für 2004 einen Jahresfehlbetrag ausweisen, teilte der Hersteller von Maschinen zur Produktion von CDs und DVDs am Freitag in Sternenfels bei Pforzheim mit, ohne Zahlen zu nennen. Das Ergebnis vor Steuern sei aber positiv ausgefallen. Vorläufige Zahlen sollen im Februar veröffentlicht werden. Bereits im November hatte Steag Hamatech einen leichten Nettoverlust nicht ausgeschlossen. Die Hamatech-Aktie brach um 7,9 Prozent auf 1,98 Euro ein.

Der Auftragseingang sei im vierten Quartal auf 30,1 (Vorjahreszeitraum: 43,1) Millionen Euro zurückgegangen, teilte Steag Hamatech mit. „Gleichwohl signalisieren die steigenden Orderzahlen der letzten Monate eine Erholung nach dem Markteinbruch“, zeigte sich das Unternehmen optimistisch. Vor allem die Nachfrage nach Maschinen zur Herstellung beschreibbarer DVDs habe angezogen, nachdem der Markt zuvor unter großen Überkapazitäten gelitten habe. Immerhin habe der Auftragseingang im vierten Quartal um nahezu die Hälfte über dem der drei Monate davor gelegen.

Der Auftragsbestand sichere die Umsatzziele für die ersten Monate 2005. Positiv bewertet Steag Hamatech auch die Tatsache, dass der operative Mittelzufluss im Schlussquartal wie auch im gesamten Geschäftsjahr 2004 positiv gewesen sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×