Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2011

19:53 Uhr

Fiat-Chef Sergio Marchionne. Reuters

Fiat-Chef Sergio Marchionne.

MailandDer italienische Autobauer Fiat will mit einer Aktien-Umwandlung den Weg für die Fusion mit seiner US-Tochter Chrysler bereiten. Die beiden Aktiengattungen, die stimmlosen Vorzugs- und Sparaktien, würden in Stammaktien umgewandelt, kündigte Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne am Freitag an. Dadurch solle die Kapitalstruktur vereinfacht sowie die gemeinsame Steuerung und Zusammenführung erleichtert werden. Die beiden Aktiengattungen legten nach der Ankündigung deutlich zu. 

Fiat hatte im Rahmen der Insolvenz des US-Autobauers 2009 das Chrysler-Management übernommen. Derzeit halten die Italiener 53,5 Prozent an dem drittgrößten US-Autobauer nach General Motors und Ford . Bis Ende des Jahres ist eine Erhöhung auf 58,5 Prozent geplant. Für Fiat zahlt sich Chrysler immer stärker aus. Die Amerikaner trugen mehr als zwei Drittel zum Konzerngewinn im dritten Quartal bei.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×