Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2012

17:43 Uhr

Aktionärsstruktur

„Neugeburt“ von EADS ohne Baden-Württemberg

Nach der Einigung bei der EADS-Aktionärsstruktur feiert der Konzern die Lösung. Doch ganz reibungslos geht die Sache nicht über die Bühne. Die rot-grüne Landesregierung im „Ländle“ sträubt sich.

Der europäische Luft- und Raumfahrtriese EADS hofft auf mehr Selbstbestimmung. AFP

Der europäische Luft- und Raumfahrtriese EADS hofft auf mehr Selbstbestimmung.

ParisMit der Neuordnung der Aktionärsstruktur bei EADS hofft der europäische Luft- und Raumfahrtriese auf eine neue Etappe seiner Entwicklung. "Das ist ganz einfach eine Neugeburt des Konzerns, der wachsen und sich wird entwickeln können", sagte EADS-Strategiedirektor Marwan Lahoud am Donnerstag. Daimler verkaufte am Tag nach der Einigung auf die neue Aktionärsstruktur die Hälfte seiner EADS-Anteile.

Mit dem Zurückdrängen des Einflusses vor allem von Deutschland und Frankreich bei EADS würden die Entscheidungen künftig "im Unternehmen" getroffen, sagte Lahoud dem Sender Europe 1. "Die Staaten werden aber immer noch etwas zu sagen haben, weil wir in Industriebereichen arbeiten, die für ihre Sicherheit von strategischer Bedeutung sind."

EADS hatte am Mittwochabend die Einigung auf eine neue Aktionärsstruktur und damit das Ende des seit zwölf Jahren geltenden Aktionärspakts bekanntgegeben: Deutschland und Frankreich halten demnach künftig nur noch jeweils zwölf Prozent der Anteile, Spanien nur noch vier. Damit werden die drei Staaten gemeinsam nur noch knapp unter 30 Prozent der Aktien halten. Bisher hielten Deutschland, Frankreich und Spanien - direkt oder indirekt - gemeinsam rund 50 Prozent an EADS. Ein Vetorecht haben sie künftig nicht mehr.

Staat steigt ein: Deutschland erkauft sich mehr Macht bei EADS

Staat steigt ein

Deutschland erkauft sich mehr Macht bei EADS

Doch trotz der Staatsbeteiligung erhofft sich Firmenchef Enders nun mehr Unabhängigkeit.

"Der Einfluss der öffentlichen Hand ist geringer als es bisher der Fall ist", verlautete aus Kreisen des Bundeswirtschaftsministeriums. "Das ist aus unserer Sicht gut." Auf deutscher Seite waren bisher 15 Prozent der EADS-Aktien im Besitz des Autoherstellers Daimler und 7,5 Prozent im Besitz des Dedalus-Konsortiums aus öffentlichen und privaten Banken.

Daimler erklärte nun, einen Anteil von 7,5 Prozent - und damit die Hälfte seiner EADS-Anteile - am Donnerstag erfolgreich verkauft zu haben. 61,1 Millionen EADS-Aktien seien im Wege eines beschleunigten Verfahrens an die staatliche Förderbank KfW, an private Dedalus-Investoren sowie an institutionelle Anleger verkauft worden.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Beobachter

06.12.2012, 18:25 Uhr

Jetzt, nachdem beschlossen wurde das auch der EADS Hauptsitz nach Toulouse kommt, erlaubt Frankreich bereitwillig die Lockerung der operativen Unternehmensführung.

-Airbus in Toulouse
-Eurcopter in Marigane
-Astrium in Paris und
- EADS in Toulouse

WO kommt den das lokale Personal her, natürlich aus Frankreich.
Die Dumm-CDU hat sich über den Tisch ziehen lassen und freut sich über das tolle Ergebnis.
Jede Zentrale steuert die Budget´s, die Ressourcen und in der Zentrale werden wichtige Kerntätigkeiten wie Programmplanung, EINKAUF, FINANZEN, Simulation, Prototypen, Zulassungsverfahren Initialfertigung gesteuert.
Was bleibt für DE?
Röhren biegen und nieten.
Garantiert wird nach dem A380 und A350 Programm der A320 Nachfolger in Toulouse geplant, modelliert und gebaut.
Hamburg geht LEER aus, außer Röhren biegen, Klo´s einbauen und anpinseln.
Jeder der glaubt Airbus sei ein Paritätsunternehmen sollte mal auf youtube die "A350 Assembly Line Ceremony" anschauen.
Französische Fahne + die obligatorische EU Fahne, alle quatschen Französisch und die Deutschen Manager schauen wie begossene, fremde Pudel umher. Ein Europa-Geheuchel unter Französischer Führung. Das gleiche mit der Ariane 6, diese wird den ohnehin minimalen deutschen Anteil von 10% weiter stutzen. Luft und Raumfahrt wurde in Deutschland aufgebaut, von Franzosen nach dem Krieg übernommen und von Dumm-Deutschland brav finanziert. Nationalistische Töne?
Nein, es zeigt und belegt die Unverfrorenheit der Franzosen, die immer wieder Wut erstarken lassen, Danke EU!
Deutschland sollte Luft-und Raumfahrt mit England oder Russland gestalten und alles mit Frankreich aufkündigen.
Krasse Worte, aber ein Zwang von Frankreich ins abseits geführte Situation.

Baier

06.12.2012, 19:16 Uhr

wieder mal ein Fall, wo sich unser Wirtschaftsminister und unsere Kanzlerin über den Tisch ziehen liess.

Hans

06.12.2012, 20:20 Uhr

"Garantiert wird nach dem A380 und A350 Programm der A320 Nachfolger in Toulouse geplant, modelliert und gebaut."

Die A320Neo kommt erst gegen 2015 raus, der Nachfolger davon vielleicht nach 2025. Darüber braucht man sich jetzt noch keine Gedanken machen. In den nächsten Jahre stehen eh keine neuen Programme an, daher gibt nichts mehr zu verteilen. Mit den A380 und A350 wird EADS auf absehbarer Zeit keinen Gewinn machen. Dazu gibt es bei Eurocopter ebenfalls etliche Geldfresser Probleme. Dazu verliert EADS sensibles und Renditeträchtiges DE Rüstungsgeschäft. Und EADS ist extrem hoch verschuldet. Da wird es in Zukunft wohl eher ein Sparpaket nach den anderen geben, als Innovationen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×