Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2013

13:11 Uhr

Aleo

Bosch-Solartochter reduziert Verluste

Der Umsatz bei Boschs Solartochter Aleo ist zwar eingebrochen, trotzdem hat das Unternehmen seine Verluste reduzieren können. Zudem befindet es sich weiter in „fortgeschrittenen Gesprächen“ mit einem Interessenten.

Solarelemente  auf dem Gelände der aleo solar AG in Prenzlau: Die Erlöse sackten um rund 60 Prozent ab. dpa

Solarelemente auf dem Gelände der aleo solar AG in Prenzlau: Die Erlöse sackten um rund 60 Prozent ab.

DüsseldorfDie zum Verkauf stehende Bosch-Solartochter Aleo Solar hat trotz eines Umsatzeinbruchs ihre Verluste eingedämmt. Nach neun Monaten lag das operative Minus (Ebit) bei 38 (Vorjahr: minus 51,5) Millionen Euro, wie Aleo am Mittwoch mitteilte. Derweil sackten die Erlöse in den ersten neun Monaten um rund 60 Prozent auf 99 Millionen Euro ab. Den vollständigen Zwischenbericht will das Management am 12. November veröffentlichen.

Der Mutterkonzern Bosch hatte im März seinen Ausstieg aus dem für Milliarden zusammengekauften Solargeschäft angekündigt und seinen rund 90-prozentigen Anteil an der defizitären Solartochter auf die Verkaufsliste gesetzt. Inzwischen hat Aleo unter den Kaufinteressenten einen Favoriten ausgemacht und befindet sich in „fortgeschrittenen Gesprächen“. Da Bosch die Finanzierung von Aleo noch bis März 2014 sichert, soll der Verkauf bis Jahresende über die Bühne gehen.

Ursprünglich hatte Firmenchef York zu Putlitz angestrebt, die Transaktion vor dem Ende des dritten Quartals unter Dach und Fach zu bringen. Die unklare Zukunft der Solarfirma verunsichere die Kunden und belaste zusätzlich zu der ohnehin schwierigen Geschäftslage, hatte er im Reuters-Interview erklärt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×