Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2016

18:29 Uhr

Allergan-Übernahme durch Teva

EU-Kommission gibt grünes Licht für Milliarden-Deal

Brüssel stimmt dem Milliarden-Deal zu: Die Ratiopharm-Mutter Teva darf den irischen Generika-Hersteller Allergan übernehmen. Doch die Erlaubnis gilt nur unter bestimmten Auflagen.

In Deutschland ist der Generika-Hersteller Teva vor allem für seine Tochter Ratiopharm bekannt. AP

Teva in Israel

In Deutschland ist der Generika-Hersteller Teva vor allem für seine Tochter Ratiopharm bekannt.

BrüsselDie EU-Kommission hat die milliardenschwere Übernahme des irischen Generika-Herstellers Allergan Generics durch den israelischen Pharmakonzern Teva mit Einschränkungen genehmigt. Die beiden Produzenten von Nachahmer-Medikamenten müssen demnach einen Teil ihrer Vermögenswerte verkaufen, um eine zu starke Marktkonzentration zu vermeiden, wie die EU-Wettbewerbshüter am Donnerstag in Brüssel mitteilten.

Teva, ein internationaler Pharmakonzern mit Sitz in der Nähe von Tel Aviv, hatte für die Übernahme des irischen Konkurrenten 40,5 Milliarden US-Dollar (rund 36,3 Milliarden Euro) geboten. Zum Teva-Konzern gehört bereits unter anderem Ratiopharm, einer der bekanntesten Hersteller von Nachahmer-Produkten in Deutschland.

„Nur durch wirksamen Wettbewerb zwischen den Generika-Herstellern können die Preise für die Patienten und Gesundheitssysteme gesenkt werden“, sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Unter anderem muss nun ein Großteil des Geschäfts von Allergan Generics in Großbritannien und in Irland veräußert werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×