Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2014

10:37 Uhr

Alstom-Übernahme

Hollande lehnt GE-Angebot vorläufig ab

Der französische Staatspräsident ist mit dem aktuellen Angebot von General Electric für Alstom nicht zufrieden. In einem Interview nennt Hollande die Offerte „nicht akzeptabel“. Damit ist Siemens noch im Rennen.

General Electric will – genauso wie Siemens – die Alstom-Energiesparte übernehmen. Ein aktuelles GE-Angebot lehnt Hollande zunächst ab. ap

General Electric will – genauso wie Siemens – die Alstom-Energiesparte übernehmen. Ein aktuelles GE-Angebot lehnt Hollande zunächst ab.

ParisIm Übernahmepoker um den französischen Industriekonzern Alstom hat Staatspräsident Francois Hollande das Angebot von General Electric in seiner jetzigen Form zurückgewiesen. Ziel sei es, bessere Offerten zu bekommen, sagte Hollande am Dienstag dem Radiosender RMC. „Dieses Gebot ist nicht gut genug, es ist nicht akzeptabel“, fügte der Präsident hinzu. „Es gibt noch ein anderes Angebot und wir werden sehen, ob es besser ist,“ sagte Hollande in Bezug auf Siemens. Hollande forderte die Konzerne auf, ihre Angebote in Bezug auf die Garantien von Arbeitsplätzen zu verbessern.


Neue Konzernstrategie: Kaeser tauscht Köpfe bei Siemens

Neue Konzernstrategie

exklusivKaeser tauscht Köpfe bei Siemens

Am Mittwoch stellt Siemens-Chef Joe Kaeser die Konzernstrategie vor. Schon jetzt ist klar: Der Vorstand wird vom Umbau nicht verschont bleiben. Der Energievorstand muss gehen – und wird ersetzt durch eine Amerikanerin.

Alstom prüft derzeit das mehr als zwölf Milliarden Euro schwere GE-Gebot für seine Energie-Abteilung. Trotz der Prüfung des GE-Angebots hat Alstom selbst aber die Tür auch für den von der französischen Politik ins Spiel gebrachten Siemens-Konzern offengelassen. Die Münchner wollen die Energiesparte von Alstom übernehmen und im Gegenzug die eigene Produktion von ICE-Zügen an den Hersteller der prestigeträchtigen TGV-Züge abgeben.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.05.2014, 11:20 Uhr

Wenn die TGV Züge so prestigeträchtig sind, frage ich mich, warum der ICE in mehr Länder verkauft wurde, als der TGV.

Account gelöscht!

06.05.2014, 11:34 Uhr

Frankreich - sozialistische Zentralwirtschaft in Reinkultur. Der Präsident bestimmt, wenn ein "Preis" für ein Privatunternehmen zu niedrig ist. Ich frage mich (sicherlich mit einer Brise Zynismus), warum überhaupt ein ausländisches Unternehmen ein Interesse daran haben könnte, ein Unternehmen in dem - neben Nordkorea - letzten kommunistischen Land zu übernehmen.

Account gelöscht!

06.05.2014, 11:56 Uhr

Es zum zum Haareausreißen. ALSTOM ist bankrott und Siemens ist bereit den Laden zu übernehmen, also zu retten. Dafür bekommen die französischen Arbeitnehmer von ALSTOM eine Arbeitsplatzgarantie und die "Anpassungen" werden bei Siemens in Deutschland gemacht. Das haben die Franzosen bei Hoechst / Roussel schon einmal so gemacht. Geht es noch? Siemens soll GE den Laden übernehmen lassen. Haben ja jetzt den Preis hochgetrieben und dafür allerdings die Hosen runtergelassen. Alle wissen jetzt wie Siemens zum ICE steht. Wie kann man sich nur so vorführen lassen, immer wieder?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×