Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2007

19:08 Uhr

Altria gibt Mehrheit ab

Kraft Foods wird selbstständig

Der US-Tabakkonzern Altria trennt sich endgültig von seinem Mehrheitsanteil an der Lebensmittel-Firma Kraft Foods. Dazu werden einfach Kraft-Aktien an die Altria-Aktionäre ausgeteilt werden. Den Aktionären gefällts.

HB NEW YORK. Der Altria-Verwaltungsrat hat die lange erwartete Abgabe sämtlicher Aktien der Kraft Foods Inc. an die Altria-Aktionäre gebilligt. Dies hat die Altria Group Inc. am Mittwoch in New York bekannt gegeben. Altria ist mit Zigarettenmarken wie Marlboro der größte Zigarettenhersteller der Welt. Kraft ist nach Nestle der zweitgrößte Lebensmittelanbieter. Kraft gehört Altria noch zu rund 89 Prozent.

Altria hatte 2006 den Umsatz dank eines wachsenden ausländischen Zigarettengeschäfts und solider Ergebnisse in den USA um 3,6 Prozent auf 101,4 Mrd. Dollar (78,6 Mrd Euro) erhöht, teilte das New Yorker Unternehmen außerdem am Mittwoch mit. Dabei profitierte die Gesellschaft nicht zuletzt vom besseren europäischen Zigarettengeschäft. Im Altria-Umsatz für 2006 ist der Umsatz von Kraft noch berücksichtigt. Der Jahresgewinn stieg um 15,2 Prozent auf 12,0 Mrd. oder 5,71 (Vorjahr: 4,99) Dollar je Aktie. Altria erwartet für 2007 ohne Kraft einen Gewinn von 4,15 bis 4,20 Dollar je Aktie.

Der Kraft-Jahresumsatz erhöhte sich 2006 um 0,7 Prozent auf 34,4 Mrd. Dollar, gab diese Gesellschaft am Mittwoch bekannt. Kraft erhöhte den Jahresgewinn um 16,3 Prozent auf 3,1 Mrd. Dollar oder 1,85 (1,55) Dollar je Aktie.

Die Verteilung der noch bei Altria liegenden Kraft-Aktien solle am 30. März erfolgen. Sie sollen an die Altria-Anteilseigner gehen, die am 16. März Altria-Aktien in ihren Besitz hatten. Sie sollen 0,7 Kraft-Aktien je Altria-Aktie in ihrem Besitz bekommen. Altria wird dann keine Beteiligung mehr an Kraft haben.

Altria-Konzernchef Louis C. Camilleri hob hervor, dass Kraft als eigenständiges Unternehmen flexibler sei. Die Gesellschaft könne ihre Geschäfte besser ausbauen und bleibende Aktionärswerte schaffen. Kraft könne dann auch mit Hilfe eigener Aktien Akquisitionen vornehmen und besser in der Lebensmittelbranche konkurrieren. Das Management von Kraft und Altria könnte sich jeweils besser auf die eigenen Geschäfte konzentrieren. Altria verspricht sich auch ohne die Lebensmittel-Tochter ein schnelleres Gewinnwachstum und eine raschere Expansion.

Altria kontrolliert dann noch die auf das internationale Zigarettengeschäft ausgerichtete Zigarettenfirma Philip Morris International Inc. und die auf das amerikanische Zigarettengeschäft beschränkte Philip Morris USA Inc. zu jeweils 100 Prozent und hält 28,6 Prozent der Aktien des internationalen Brauereikonzerns SABMiller Plc. Marktbeobachter glauben, dass Altria Philip Morris International und Philip Morris USA möglicherweise noch in diesem Jahr trennen könnte. Die Altria-Aktien legten am Mittwoch um 0,22 Prozent auf 87,73 Dollar zu. Die Kraft Aktien stiegen um 0,35 Prozent auf 34,95 Dollar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×