Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2014

12:24 Uhr

Alu-Preisverfall

Rusal macht weiter Verluste

Niedrige Aluminium-Preise machen Rusal zu schaffen: die Verluste treiben den russischen Produzenten weiter in den Schuldensumpf – nur ein Umsatz von 10,4 Prozent. Dem US-Rivalen Alcoa geht es auch nicht besser.

Die Lager des Aluminium-Herstellers Rusal sind prall gefüllt: Seit zwei Jahren macht der Hersteller Verluste, wegen niedriger Aliminium-Preise. Reuters

Die Lager des Aluminium-Herstellers Rusal sind prall gefüllt: Seit zwei Jahren macht der Hersteller Verluste, wegen niedriger Aliminium-Preise.

Moskau/HongkongGesunkene Aluminium-Preise treiben den russischen Produzenten Rusal immer tiefer in die roten Zahlen. Der weltweite Branchenprimus fuhr 2013 einen Verlust von 3,2 Milliarden Dollar ein, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Ein Jahr zuvor stand noch ein Minus von 528 Millionen Dollar in den Büchern. Zuletzt hatte der Preisverfall bereits dem US-Rivalen Alcoa einen Milliarden-Verlust eingebrockt. Aluminium wird derzeit so niedrig gehandelt wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr. Die Lager sind weltweit prall gefüllt. Rusal setzte mit 9,77 Milliarden Dollar 10,4 Prozent weniger um als noch ein Jahr zuvor. Bei Alcoa war der Umsatz um rund fünf Prozent gesunken.

Auf dem Rusal-Ergebnis lasteten auch Kosten von fast zwei Milliarden Dollar für Abschreibungen und den Konzernumbau. Das Unternehmen fuhr seine Produktion im vergangenen Jahr um fast acht Prozent zurück. Der mit rund 10 Milliarden Dollar verschuldete Konzern ringt zudem noch um die Refinanzierung seiner Kredite. Ein Durchbruch wurde den Angaben vom Freitag zufolge bei der staatlichen Sberbank und der Gazprombank erzielt , wo Rusal mit 4,9 Milliarden beziehungsweise 660 Millionen Dollar in der Kreide steht. Gespräche mit anderen Gläubigern dauerten aber noch an. Rusal betonte, auch bei Fälligkeit einzelner Kredite über ausreichend Liquidität für deren Rückzahlung zu verfügen.

Die in Hongkong notierten Rusal-Aktien büßten bis zu vier Prozent ein.

Die größten Goldproduzenten

Platz 10

Sibanye Gold - 44,2 Tonnen

Zum südafrikanische Goldproduzenten gehören die Minen Kloof and Driefontein in der Region West Witwatersrand und die Mine Beatrix in der Provinz Free State.

Quelle: Unternehmensangaben, GFMS, Thomson Reuters

Platz 9

Polyus Gold International - 50,9 Tonnen

Das russische Goldunternehmen hat seine Produktion seit 2004 enorm ausgeweitet. Seitdem die Matrosov-Goldmine erschlossen wurden, gehören die Moskauer zu den größten Goldproduzenten der Welt.

Platz 8

Gold Fields - 55,5 Tonnen

Der südafrikanische Minenbetreiber ging aus der britischen Holding „The Gold Fields of South Africa“ hervor und betreibt heute auch Minen in Australien, Ghana, Peru.

Platz 7

Newcrest Mining - 66,9 Tonnen

Die Unternehmen aus Melbourne fördert Gold in Australien, Indonesien und Papua Neuguinea. Mit der Übernahme von Linir Gold stieg es 2010 zu den größten Goldproduzenten der Welt auf.

Platz 6

Navoi Mining and Metallurgy Combinat - 74,1 Tonnen

Mit dem Uran- und Goldabbau gehört das Staatsunternehmen zu den größten in Uzbekistan. 2011 erwirtschaftete der Minenbetreiber einen Umsatz von 3,5 Milliarden US-Dollar.

Platz 5

Kinross Gold - 77,2 Tonnen

Auch die Kanadier gehören erst seit der Übernahme von Red Back Mining zu den größten Goldproduzenten. Sie betreiben zehn Minen in acht Ländern, unter anderem in Ghana und Mauretanien.

Platz 4

Goldcorp - 82,4 Tonnen

Der zweite kanadische Goldriese betreibt in Red Lake, Ontario, die ertragreichste Goldmine der Welt. Auch in Mexiko und Südamerika macht der Konzern gute Geschäfte. Das Silbergeschäft wurde 2004 abgestoßen.

Platz 3

Anglogold Ashanti - 126 Tonnen

Aus der Fusion der südafrikanischen Anglogold und dem ghanaischen Goldkonzern Ashanti ist einer der weltgrößten Goldproduzenten hervorgegangen. Das Unternehmen betreibt unter anderem die tiefste Goldmine der Welt, die Mponeng-Goldmine, die 3770 Meter in die Erde reicht.

Platz 2

Newmont Mining - 154 Tonnen

Der Goldrausch der Amerikaner ist längst international. Der Minenbetreiber aus Denver, Colorado, baut Gold in Kanada, Bolivien, Australien, Ghana, Indonesien, Neuseeland, der Türkei, Peru und Usbekistan ab. Weltweit Spitze ist aber ein anderes Unternehmen.

Platz 1

Barrick Gold - 223,9 Tonnen

Der weltgrößte Goldproduzent kommt aus Kanada und betreibt weltweit 28 Minen, die meisten davon in Nord- und Südamerika. Aber auch in ausgefallenen Abbaugebieten wie Tansania, Sambia und in der Dominikanischen Republik schürft das Unternehmen nach Gold.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×